— 387 — f) etwa gleichzeitig zu 7 b — d. Leicht schräg. Hieher gehört der Eintrag vom 18. Mai. g) ebenfalls etwa gleichzeitig zu 7 b — d: VI. 1 und 5. h) ebenso VII. 13 und 19. i) ähnlich wie 7a und etwa gleichzeitig zu 7 b — d: IX. 26. Schrägschriften aus der Mitte und 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts In der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts erscheint die schräge Neigung der Schriften. Lautlich treten die neuhochdeutschen For- men ei, eu und au hervor. Die Federn sind mehr oder weniger grob. Wir unterscheiden: 8a) ziemlich feine und leicht schräge Schrift. Der Schreiber ver- wendet noch i, nicht ei, was aber nur 2 Male vorkommt, nämlich am 14. August. b) ähnlich, aber gröber und weniger schräg. Der Schreiber ver- wendet i und ei. Einträge am 14. IV und 27. VIII. 9. Längerer Eintrag am 21. I in ganz schräger und ziemlich enger, aber regelmässiger Schrift. Der Schreiber verwendet meist ei. Der Eintrag nennt «Petter Brendlin, aman», der sonst 1550 er- wähnt wird, und macht Erwähnung von «herrn Martin Schor- fen, jetzigem pharrer», der für 1552 bezeugt ist (Jahrbuch 1926, S. 20). 10. Einträge vom V. 5 und IX. 8. Der Eintrag V. 5 ist zwar ähnlich mit dem vorangehenden vom V. 4 von Hand 7b. Bei näherem Zusehen ergibt sich tatsächlich, dass nicht die gleiche Hand schrieb. Die Hand 10 vom V. 5 hat aber die gestrichene und von Hand 7b geschriebene Stiftung vom V. 4 neu eingetragen. Hand 10 vermerkt dabei auch die später erfolgte Ablösung. Rechnen wir Hand 7b *u 1521 — 1535, so gehen wir also kaum irre, wenn wir Hand 10 in die 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts verlegen, zumal die neuhochdeutschen Merkmale schon stärker werden. Es steht nämlich durchgehend ei für i und eu für ü.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.