— 335 — 16 C XVII kl' Jiinii. Pcregrini martyris, (13) Anno Christi 1620 ist in Gott entschlaffen / Her Francis- cus Dietrich, welcher in eignem costen dz Pfarrhaufj vnd Sta / del ernewert, den Fronaltar gezieret. Vnd weil dan der hoch- würdig, Fürst vnd Praelat Michael defj Frey-Fürstlichen Gotts- hauß vnser lieben / Frawen zuo Pfeuerß als difier Kirchen S. Martini zuo Eschen rechtmeßiger / Collator sein, Herrn1 Francisci, von deß Gottshauß wegen Erb, hatt er jedoch dz Erb +2 / den Bluotverwandten geschenckt vnd jmme nur ein halb füder Wein,/-f13 vorbehaldten weliches er iedoch dem hei- ligen Martino an die Kirchen geschenckt. 17 D XVI kl' Waissen, Spend 2 Vierteil, 8 d. ecclesiae. (1) O. Eis Schekin4, reliquit ij quartalia farris pauperibus an »in spend de agro ze dem obren bongarten / et viij an daz ewig liecht de predicto agro. 18 E XV kl' Romani martyris. O 6 s. plebano. NB. — >$< (7f) Hans Tschegeli von Endlen hatt gelassen an syn / jar- zit durch siner sei hail wyllen vj s. d., das jm ain pfarrer sol / haben vff sin jarzitt ij messen, aine gesungen, die andren ge- sprochen, / mitt ainer vigilg vnd placebo, vnd syn ewenklich denc- ken an der / kantzlen; vnd gat das gelt der j s. ab ainem acker genantt des / Schnebelis acker, stost obherwertzs an Andras Schribers selgen witwa, / zü der andren sitten an die allmain, hinda an / mynes herren ynd der closter herren gütt, neben/zü an Adla Marxerrj; vnd die v s. d. gond ab ainer hofstatt gele- gen / zü Eschen jm dorff, stost vornen an die Straß, zü der an- dren sitten / an Lutzs füigen, zu der dritten an min herren vnd Vrschla Nollinen, / zu der Vierden an Hanssen Orj vnd Hansen Marxers selgen erben, / alles nach lutt vnd jn- halt aines besigleten brieffs, so ain pfarrer / darumb jnhatt6 / (?) Das andre ist8 ( ]. / (12) Surrexit, non est hic.7 (15) NB. Ob nit dz Poli Schuollers / hauß sie? 1 h mit Kürzungsschnörhet. — 2 Verweisungszeichen. — 3 das Folgende am linken Rand. — 4 folgt gestrichenes n oder u. — 
5 der Eintrag zieht sich auch über den Raum für den 19. Mai. — 6 am linken Rand; davon 2 cm unleserlich. — 7 in ganz kleiner Antiqua-Schrift.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.