— 32 - altrig sein dürften. Es kann hier nicht auf die Diskussion ihrer stratigraphischcn Stellung eingegangen werden, doch erscheint es möglich, sie mit der Saluverserie des Oberengadins zu vergleichen, die nach R o e s 1 i (1944) höchst wahrscheinlich oberjurassisch, je- denfalls aber älter als die Radiolarit-Aptychenkalkserie ist. Dem Charakter der klastischen Sedimentation entsprechend wechselt das Aussehen der Breccie innert ziemlich weiten Grenzen. Der am häufigsten anzutreffende Typus lässt sich in folgender Weise beschreiben: die häufig mindestens kantengerundeten Kom- ponenten, deren Grösse zwischen 1 mm und einigen cm wechselt, bestehen aus weissen und seltener rötlichen, untergeordnet auch grünlichen Quarziten, aus grünlichen, kieseligen, sehr dichten Kal- ken, und aus hell- und dunkelgrauen, gelbbraunen und bräunlich- grauen, dichten oder körnigen Dolomiten, die in feinkörniger, kal- kig-sandiger, etwas toniger Grundmasse eingebettet sind. Im Dünnschliff zeigt der Zement normalerweise eckige, z. T. kantenge- rundete undulöse, bis Ö.4 mm grosse Quarzkörner in einer Grundmasse, die aus feinstkörnigem Gemenge von Quarz, Ton und Calcit besteht' mit einigen Clilo- rit- und Sericitschüppchen. Andere Breccien arten führen wenig oder keine Quarzite, gleichzeitig nimmt der dunkelgraue, sandige Kalk der Grundmasse zu und kann mengenmässig die Komponenten übertreffen, die wie- derum aus verschiedenen gefärbten Dolomiten, grüngrauen, dichten Kalken, bräunlichgrauen Kalken und grauen Hornsteinen bestehen. Ein Schliff zeigte in den bräunlich-grauen, dichten Kalken zahl- reiche Radiolarien. • Durch Uebergänge, in denen die Komponentengrösse abnimmt, ' sind die Breccien mit den Weissfluhsandsteinen verbunden. Auch hier finden sich wieder verschiedene Ausbildungsarten von hell- grauen, feinkörnigen, kalkigen Sandsteinen, bräunlichgrauen, güm- merreichen Sandsteinen zu fein- bis mittelkörnigen Quarziten, die, wie bereits C a d i s c h (1921) erwähnt, gewissen Gaultgesteinen der Falknisdecke sehr ähnlich sein können. Ein Dünschliff eines der grauen, etwas kalkigen Sandsteine zeigt folgendes Bild:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.