— 304 — / vgl. das spätere, heute aber abgegangene Geschlecht Wernherr nd<>.r Werner zu Eschen, s. Ospelt, Jahrbuch 1930, S. 116. 2 Hub, Lokalname der Gemeinde Eschen; vgl. Ospelt, Jahrbuch 1911, S. 57 unten. 3 Eschnerberg. 4 Kirche zu Baschär, unter Ragaz, Kl. St. Gallen. 5 Vils, ein altes Geschlecht der Gemeinde Vilters, Bezirk Sargans. 99. Ende 14. I Anfang 15. Jht Zins der Vogtei des Klosters St. Gallen von Eschen. Diz sint die zinse der vogtye des Gotzhus ze / Sant Gallen / von Esch ans git man vier Schilling vnd ain / pfund vnd Sehs schaff / " Von dirre summa nimpt der vndervogt ze Eschaus vier / Schilling Rodel im Sliftsarchiv St. Gallen F. F. 5. K. 9. Pergament rolle zu 26.5/31 X 14 cm. Rückseits stein von neuzeitlicher Hand: Suh 
Georgio, und von einer Hand des 19. Jahrhunderts: K 129. / cl 3 «-ist 1 arca 
M (dieses M durchstrichen) F 
F 7i. Georg von Wildenstein it'ur Abi zu St. Gallen 1360 — 1379. Der Hinivcis auf ihn im Rückvermerk ist aber zu jung um gegen andere Zeichen standzuhalten. Die feste gotische Kursive nämlich weist auf das aus- gellende 14. oder beginnende 75. Jahrhundert. Druck: Codex traditionum S. Galli 617, Nr. 1040. •— Zellweger, Ur- kunden zur Geschichte des appenzellischen Volkes I. 1 (1831) 198. — Wartmann, Ijrkundenbuch der Abtei St. Gallen III (1874) S. 801 f., Anhang Nr. 74: Einkünfte des vogts. Zur Sache vgl. oben Nr. 15, 17, 19, 20, 22. a folgen viele andere Einträge, b es steht irrtümlich zc sEschau?.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.