- 245 - der oberen Schicht überall gleichmässig russig-schwarz und es konnten darin nirgends Schichtlagen erkannt werden. Fest steht also, dass die beiden Schichten nicht den Niederschlag von Wohnplätzen mit Häusern darstellen. Es fehlen Herdstellen und Werkzeuge; auch ist auf einem Wohnplatz die Kulturschicbt nie auf einer grösseren Fläche so tief brandschwarz, wie in unserer oberen Schicht. Die gleichen Funde von Keramik aus beiden Schichten haben wir von den ganz nah gelegenen prähistorischen Wohnplätzen Lutzengütle und Malanser, und es ist anzunehmen, dass sowohl die spätbronzezeit- lichen Gefässreste der Urnenfelderkultur aus der unteren Schicht als auch die Scherben der oberen Schicht, von denen ein Teil wahrschein- lich noch späthallstättisch ist, der weitaus grössere Teil aber wohl der Latenezeit angehört, von den genannten Wohnplätzen auf Lutzengütle und Malanser herstammen. Man könnte also beim Schneller wohl am ehesten an eine Verbrennungsstelle, eine Kult- oder Opferstätte den- ken, deren eigentlicher Zweck sich allerdings nicht feststellen lässt. * * * Aehnliche Stellen mit verbrannten Knochen und Gefässresten sind auch andernorts bekannt. A. Hild fand ähnliche Verhältnisse hei seiner ersten Grabung auf Gutenberg-tBalzers auf einer Terrasse des Burghügels, dem Glinzgelebüche l.1) Auf diesem 1930 ausgegrabenen Platz liegen heute noch maasenhaft die weissen, kal- zinierten Knochensplitter. Soweit man feststellen konnte, stammen dort die Knochen hauptsächlich von Rindern und Schweinen, auch Scherben wurden gefunden und Hild glaubt, dass die Knochert- -schicht auf Gutenberg aus dem späthallstatt- bis frühlatenezeitlichen Abschnitt stammt. Hild fand auch bei seinen Ausgrabungen in Vorarlberg, auf der Heiden bürg bei Göfis und auf dem Sc he ibenstuhl hei Nenzing, ähnliche Verhältnisse wie wir auf dem Schneller.2) ') A. Hild, Vor- und Frühgeschichtliche Funde zu Balzers, in Jahrb. d. Hist. Vereins 30. Bd. 1930. 2) A. Hild, Die Urnenfelderkultur der Heidenburg bei Göfis, Vorarlberg, in Prähistorische Zeitschrift XXXIV/V 1949/50 u. Die Wallburg Scheibenstuhl, Gemeinde Nenzing, Ausgrabung 1942, in Wiener Prähistorische Zeitschrift 30. Jahrg. 1943, Seite 173 ff. ! 6 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.