- 242 — Messer ist abgebildet bei Hild (Bludenz) Tafel XXIV, Abb. 1, Fig. 2. Eisenmesser, Spitze fehlt, entzwei gebrochen, in den zwei Nietlöchern stecken noch die Nieten. Lanzenspitze mit Tülle und kräftiger Mittelrippe, staik verbrannt und verbogen, Länge 18,5 cm. Gürtelschnalle aus Eisen, Durchmesser 4 : 3 cm. Eisenstück, an beiden Enden eingebogen. Eiserne Spätlatenefibel unvollständig, als Slreufund aus dem Material der oberen Schicht von Peter Rheinberger, Vaduz, abgeliefert. Pfeilspitze aus Eisen mit Tülle und Nietloch, Länge 7 cm. Pfeilspitze mit Widerhaken, tordiertem Schaft und Tülle, Länge 8,9 cm. Hild hält sie für frühmittelalterlich. Gefunden wurde sie allerdings innerhalb des Platzes, unten in der schwarzen Schicht (Feld 5) auf der Steinplanierung, die überall auf dem ganzen Platz die Felsmulden ausfüllte und duchgehend 1,40 bis 1,50 Meter unter der Höhe des Nivellierpunktes lag. Mitte links und rechts zeigt auch noch zwei Stücke von G1 a s - armbändern. Das links (8) 1,9 cm breit, blau, mit plastischer Verzierung..Das andere (10) 1 cm breit, im Querchnitt dreikantig, unverziert, violettbraun. Beide Gläser kommen aus dem oberen Teil der schwarzen Schicht. (Nr. 8 lag 1,12 ni unt. Niv.) d) Die Knochenfunde Während der Grabung wurden die noch einigerniassen erhalle- nen und für eine Bestimmung geeigneten Knochen sorgfältig ge- sammelt. Die ältere Schicht ergab verhältnismässig wenig aber noch gut erhaltene, unverbrannte und zur (Bestimmung gut geeignete Kuo- chenreste. In der oberen Schicht lagen massenhaft grösstenteils stark zcr~ kleinerte, weiissgebrannte Knochenstiicke. Immerhin konnten auch noch weniger verbrannte und teilweise erhaltene Reste gefunden werden, die eventuell für eine Bestimmung in Frage kamen. Es wa- ren dies hauptsächlich Zähne, Felsenbeine, Hand- und Fusswurzel- knochen, Phalangen und Enden von Metapodien. Wie die Unter- suchung im Zoologischen Museum der Universität Zürich ergab, handelt es sich, bei den Re3ten aus beiden Schichten, nur um solche 
Abb. 11. 10. Abb. 11. 12. Abb. 11. 13. Abb. 11. 16. Abb. 21. 9. Abb. 21. 7. Abb. 21. 8. Abb. 11.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.