— 232 — Die Funde Bei der grossen Menge und der Mannigfaltigkeit der Funde aus beiden Schichten, insbesondere der Keramik, können natürlicher- weise nur die wichtigsten und besonders typischen Stücke abge- bildet werden. Direktor A d o 1 f H i 1 d in Bregenz hatte die Freund- lichkeit diese Funde zu zeichnen. Die Abbildungen 12 bis 16 zei- gen die Keramikfunde aus der unteren Schicht, die Abbildungen 17 bis 20 solche aus der oberen, der schwarzen Schicht und die Abbildungen 11 und 21 die übrigen Funde aus beiden Schichten. Herr Hild konnte hei dem Keramikresten aus der unteren Schicht immer wieder auf Parallelen verweisen, wie er sie bei der Aus- grabung auf der Heidenburg bei Göfis in Vorarlberg gefunden hat.1) a) Keramik der älteren Schicht Abbildung 12 1. Kleine Scherbe mit Kerbschnitt, rötlichgrau, innen grau, verbrannt (vergl. UFK. Heiilenburg Abb. 2; Bronzezeit D, n. Reinecke). 2. Kleines Wandstück. rot, Bruch grau, mit Stempelkerbschnitt (vergl. UFK Heidenburg Abb. 2). 3. Hals und Scbulterteil eines Cefässes mit Einstich- und Rillenver- zierung, darunter hängende, schraffierte Dreieckverzierung, aussen rot, glimmersandig, innen rötlich, glatt (vergl. UFK Heidenburg Abb. 2). 4. Randstück, rotgrau, sandig, Bruch schwarz, ähnlich Nr. 3. 5. Wandstück, graugelb, wahrscheinlich zu Nr. 3 gehörig. 6. Wandstück mit Hohlbuckel, der von einem eingedellten Hof umge- ben ist, aussen ockergelbgrau (lederfarbig), glatt, Bruch grau, innen gelhgrau, ähnliche Stücke von der Heidenburg Abb. 3 (Bronzezeit D). 7. Aehnliches Stück wie 6. 8. Wandstück mit Hohlbuckel ohne umlaufende Delle, braunrot, derbge- formt, Bruch und Innenseite grau. 9. Schulterstück eines Gefässes mit Riefenverzierung, gelbbräunlich, le- derfarben, Bruch und Innenseite grau. ') Vergl. Adolf Hild, Die Urnenfelderkultur der Heidenburg bei Göfis, Vor- arlberg, in Prähistorische Zeitschrift XXXIV/V 1949/50 S. 272 — 287.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.