1-13 — Auftreten der Quetschzone belegt ist. Auf die Bedeutung dieser Stelle wird bei der Besprechung der Reliefüberschiebungen zurück- zukommen sein (siehe S. 186). 11. Gritsch Von Norden her kommend haben wir weiter oben die Struktur der Scholle II bis zum südlichen Hahnenspiel besprochen. Grund- sätzlich bleibt die Bauart der Arlbergschichten dieselbe. (Prof. 13.) Im Widerspruch zum leicht gegen Süden absinkenden Verlauf des Schichtstosses als ganzes fallen die Schichten ziemlich regelmässig mit 50° bis 69'' gegen ENE. Der letzte sichtbare, grosse Bruch, der diesen Umstand ermöglicht, liegt in der Gegend der Drei Tannen. Ausnahmsweise durchschneidet er in fast vertikaler Lage die Arl- bergwand. Unterhalb Gritsch biegen die Arlbergschichten nun auf, das Streichen wird E — W bei steilem Nordfallen oder senkrechter Lage (Fig. 11.) Dieier Ecwegung folgen die liegenden Partnaeh- Fig. 11. At'gstenberg und Gritsch von Westen, rechts Anstieg zum Naafkopf. t'ntrre Fehreihe: SchonLerg-lIeubühbebolle mit »ynklinalcr Auflegung des Südendes (rech:*). Olierc. helle Felswand: übersehobene Augstetihe.-g.-cho'I.; mit abgerutschter Kti||:e des Hundsteins. P. 2251 : biegendes Teilelement der t.orf onscholle (Schlippe vtn P. 22")1), l eherschleln ng auf alte Oberfläche der Augslenbergseholle mit zwischeu- geschalteter Quetschzulie. schiefer und der Muschelkalk, die westlich der Heumahd über der Fahrstrasse nach Gritsch aufgeschlossen sind. 
Die Umbiezrint zeigt nicht einen einfachen glatten Verlauf, sondern weist einige Kompli- kationen auf. So werden die F'artnachsehiehten durch einen grösseren Miischelkalkkomplex, der von 1700 m Höhe an gegen Nordosten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.