— 106 — mals eine reduzierte Triasfolge auf. Unter der Quetschzone im Lie- genden des Buntsandsteins nördlich Bödele, die Gesteine der Falk- niskreide und der Aroser Schuppenzone führt, folgt in noch ansehnlicher Mächtigkeit Muschelkalk, der wenig westlich der Grenze noch von einer dünnen Lage von Fartnachschiefern beglei- tet und von wenig Buntsandstein unterlagert wird. Es stellt dies die östliche Fortsetzung der Farntobelschuppe dar. An der Wasser- scheide in der Gegend des P. 1849 liegt noch ein kleiner Aufschluss der Quetschzone; an den sich eine dünne Lage Raibier anschliesst. Dann folgt der Häuptdoloniit des Gallinakopfes. Es lässt sich hier noch immer die. gleiche, grosse Schrägfläche erkennen, der wir zu- erst, im Saminatal begegnet sind. In relativ unveränderter Lage streicht sie somit auf fast 8 km in W — E Richtung vom Bargella- jooh her durchs Saminatal zum Guschgfieljoch und fällt wechselnd «teil gegen Süden ein. Die ganze Gruppe des Gallinakopfes und Zigerberges wird vom äusserst mächtigen Hauptdolomit gebildet, dessen Streichen zwischen N 40° und 80° E schwankt und dessen Fallen 40° bis 80° gegen NNW beträgt. Die von Schumacher (1929) auf. seinen Profilen gegebene Lagerungsweise entspricht so- mit nicht den Tatsachen. Die Farntobelschuppe, die sich vom Valorsch her bis zum Guschgfiel verfolgen lässt, setzt nun knappe 100 m östlich der Gren- ze plötzlich aus. An ihre Stelle treten mächtige Raiblerschichten, die hier hauptsächlich durch Gips vertreten sind. Die zur Schönberg- scholle gehörende untere und mittlere Trias des Bödele setzt etwas weiter über die Grenze, keilt aber auch schon bald vollständig aus und wird durch Raibiergips ersetzt. Am Kamme zwischen Matta- und Guschgfieljoch ändern sich somit die Verhältnisse grundlegend. Von Westen, her kommend seben wir zunächst die Flyschzone, die sich östlich des Valorsch- baches stark verschmälert, weiterhin die an ihre Stelle tretende, nach Norden vorspringende Trias der Schönbergscholle und die. Farntobelsohuppe. Knapp jenseits des Grenzgrates verschwinden alle diese Elemente; sie keilen aus und machen einer breiten Zone von Raiblerschichten Platz, in der stellenweise noch Qüetschzonen- gesteine und möglicherweise etwas Flysch zu finden sind (Verdam, 1928; Ampfer er, 1927a, 1937b, 1940c). Die die Flyschzone
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.