— 57 — Aus seiner Schule , Die Fachklasse Nigg. Nigg wirkte als Lehrer an den beiden Kunstgewerbe- und Handwerker-Schulen von Magdeburg und Köln. Er trug eine ideale Auffassung von Unterricht un>d Schule. Persönlichkeit, Leben und Schule waren für ihn unzertrennlich eins; so roar er im ganzen Da- sein erfüllt und erfaßt von seinem Beruf. Bei dem ausgeprägten Verantwortungsgefühl kannte er in seiner Schule nur Pflicht und Arbeit und ging völlig darin auf. Aber er erwies sich auch als geborener Lehrer, der seine Weisheit weniger aus Büchern zusam- mentrug, als vielmehr aus den Bedürfnissen und Ersahrungen des Lebens und aus den Impulsen einer begeisterten Hingabe und Liebe zur Sache und zur anvertrauten Jugend. Ungesunder Ehrgeiz oder gar Gewinnsucht waren dabei seinem Charakter fremd. Vor- bedingung für seinen Unterricht war ein gegenseitiges menschliches Verstehen, dann fand sich das Übrige von selbst. Seine natürlichen Anlagen waren ein feines, seelisches Einfühlen und unbedingte Achtung für die Eigenart des Mitmenschen, zuverläßige Beobach- tung und Konsequenz, die Geschicklichkeit eines Tausendkünstlers und vor allem ein schlichtes, natürliches Wesen und eine beispielhafte, unerschütterliche Güte des Herzens, mit der er alles überholte, eine fast frauenhafte, zarte Anlage seiner Psyche. So konnte es eigentlich nicht ausbleiben, daß er mit seiner Schule und die Schule mit ihm völlig verwuchsen. Da war er in seinem Element und vergaß hier sogar die sonstigen Hemmungen seiner Seele. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.