— 282 — Druck: Wartmann, Urkundenbuch der Abtei St. Gallen IV (1899) Ar. 2228. Regest: Büchel, Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg Ar. 261. im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 1901, S. 256; vgl. auch Büchel im Jahrbuch 1907, S. 67. 1 7.u diesen Personen vgl. 22. Okt. 1399. 2 Gem. Deuchelriet, Oberamt Wangen, Württemberg. 3 Wangen an der Argen, Württemberg. 4 Wilhelm VII. von Montjort-Bregenz, erw. 1387 — f 1422. 5 Gaienhofen, Bezirksamt Radolfzell, Baden. 6 Ulrich von Königsegg (Gem. Guggenhausen, Oberamt Saulgau, Württem- berg), Gemahl der Margaritha, Schwester der Gebrüder Hans III. und Heinrich V. von Schellenberg-Lautrach. Vgl. Büchel, Stammtafel, im Jahrbuch 1907, S. 63. 7 Marstetten, Oberamt Leutkirch, Württemberg. 8 Hans IV., f 1409. 90. „1405 (Juli). Landammann und alle Landleute gemeiniglich am Eschnerberg schlies- sen mit Appenzell und St. Gallen einen Bund."' Regest bei P. Kaiser, Geschichte des Fürstentums Liechtenstein (1847) S. 208 (vgl. dazu S. 217 ff.). •— Krüger, Mitteilungen zur Vaterländischen Ge- schichte XXII (1887) n. 670; Bütler I Schiess, Urkundenbuch der Abtei St. Gal- len V (1904) S. 1089, Nachtrag Nr. 18; Schiess, Appenzeller Urkundenbuch 1 (1913) Ar. 232, alle nach Kaiser. Leider gibt Kaiser nicht an, woher er die Sache hat. Jedenfalls schliesst am 16. Okt. 1405 zu Feldkirch der Bund ob dem See unter der Führung der Appenzeller, wobei auch der aman und all landleut gemeinlich an dem Eschner- berg genannt sind, mit dem Grafen Hugo von Montfort-Bregenz einen befriste- ten Frieden über die Feste Neuburg. Bei Zellweger, Urkunden zur Geschichte des appenzellischen Volkes 1/2 (1831) n. 180 ist das Stück gedruckt von dem Original, das in Koblach, in der Gerichtsladc von Neuburg liegt. Bei Wartmann, Urkundenbuch der Abtei St. .Gallen IV (1899) n. 2352 gedrückt nach der Ur- kundensanimlung des Vorarlberger Museumsvereins in Bregenz, Kopie des 17. Jht. — Warlmann bezweifelt, dass Zellweger das Original vor sich gehabt habe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.