— 266 — 2 Graf Johann l. von Sargans, erw. 1342 — 1399 (1400) ist cousm ger- main Bischof Hartmanns, er ist nämlich ein Sohn Rudolfs IV. von Sargans ttnd letzterer ein Sohn des in Anm. 1 erwähnten Rudolf II. 3 Rudolf VII. von Werdenberg-Sargans, Dompropst zu Chur 1380 — 1440. 4 Johann II. von Sargans, erw. 1393 — 1405, Vater Rudolfs IX., Herr zu Löwenberg (bei Schleuis, Grb.). 5 Hugo VII. von Sargans, erw. 1393 — 1421, hatte keine legitimen Nach- kommen. 6 Heinrich IX. von Sargans, erw. 1393 — 1447, seit 1423 auch als Herr zu Sonnenberg erwähnt. Die Herrschaft Sonnenberg (Nüziders) ist vom montfort'sehen Gesamtbesitz abgezweigtes werdenberg-sargansisches Ge- biet, das 1342 (oben III, Nr. 101) an die Vaduzer-Linie kam und beim Aussterben derselben, 1416, wieder an die Sarganser-Linie zurückfiel. Heinrichs IX. Söhne waren Wilhelm und Georg, welche Sonnenberg 1455 an Kberhart Truchsess von Waldburg verkauften. Zu Graf Georg beachte man die Titelüberschrift zu unserer Urkunde. Vgl. auch Krüger a. a. 0., S. 365 — 368 und A. Ulmer, Die Burgen und Edelsitze Vorarlbergs und Liechtensteins (1925) S. 198 — 201. 7 Zur Verwandtschaft zwischen denen von Sargans-Vaduz und denen von Brandis s. oben Nr. 47, Anm. 5. • 8 Die 24 Mark stellen den Jahreszins der weiter unten genannten 2000 Gulden dar. 9 Die vorliegende Urkunde setzt drei frühere voraus: Die Grafen Hart- mann und Heinrich von Vaduz versetzen die Grafschaft Vaduz um 2000 Gulden gegen jährlich 24 Mark Zins an ihre Halbbrüder Wolfhart und Ulrich Türing von Brandis. — 2) Graf Johann I. von Sargans und Söhne stehen dem Bischof Hartmann gegenüber Wolfhart und Ulrich Türing von Brandis Bürge für die 24 Mark Zins. — In unserer Urkunde stellt nun Hartmann wieder die von Sargans sicher. — 3) Klaus von Biengen verpflichtet sich unter Umständen das Kapital von 24 Mark Zins an die von Brandis zu zahlen. 10 Klaus von Biengen (Bezirksamt Staufen) wird 1422 als tot erwähnt. Er war seinerzeit sesshaft zu Breisach im Grossherzogtum Baden (vgl. Wartmann, Rätische Urkunden, Nr. 148 und 163, in Quellen zur Schwei- zer Geschichte X, 1891, S. 308 und 338). 11 Rudolf von Trostberg (Kt. Aargau), Dekan zu Chur 1388 — 1420.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.