— 262 — werden vnd Jnen vmb die selben zwav tu send gülden* gnüg tün" Tätend si des nit vnd das si daran schadhafft würden' . So hand si aber gewalt vnd güt recht darumb an Zugriffen Jn alle der™ wiß vnd maß als obgeschriben stät als lang vnd als vil vntz das si gar vnd gentzlich darumb entschädiget werdent on all geuerd Vnd harüber zü"offnem vrkünd So haben wir obgenanter Bischoff hartman vnser Jnsigel gehenckt an disen brieff Vnd darzü zü merer sicherhait aller obgeschribner ding erbetten die erwirdigen herren den tümbrobst den tegan" vnd das capittel gemainlich des tüms zü chur das si Jrs capittels Jnsigel hand gehenkt ouch an disen brieff Wir gräff Rü- dolff von werdenberg'1 von Sanaganß tümbrobst Rüdolff von" ' trostberg" tegan vnd das capittel gemainlich ze chur vergehen das alles das so hie ob an dieem brieff ge- fchriben stät mit vnserm willen vnd gunst bescheen ist Vnd des zü gantzer stäter sicherhait vnd durch des obgenanten vnsers gnedigen herrn bischoff h art mans ernstlicher bett willen So haben wir vnsers capittels Jnsigel doch vns vnd dem capittel onschedlich ouch gehenckt an disen brieff Der ge- geben ist ze chur an dem nechsten Zinstag vor sant Jorgen tag anno' xiijc , lxxxxviiij Jar Übersetzung. Wir von Gottes Gnaden Bischof Hart mann von Chur ver- künden und bekennen öffentlich mit diesem Briefe in unserem, unserer Erben und Nachkommen sowie in des Gotteshauses zu Chur Namen, dass wir unseren lieben Vetter Graf Hans von Werdenberg- Sargans und seine Söhne Graf Rudolf, Graf Hans, Graf Hugo und Graf Heinrich zu Bürgen eingesetzt haben gegenüber unseren lieben Brüdern Wolfhart und Ulrich Türing von Brandis für 24 Silber- mark jährlichen Geldes und Zinses, wie es die Briefe kundtun, die darüber versiegelt ausgestellt worden sind. Wir obgenannter Bischof Hartmann geloben und verheissen deshalb anstatt eines rechten, geschworenen Eides, bei unserer Treue, mit diesem gegenwärtigen Briefe, dass wir, unsere Erben und Nachkommen und auch das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.