253 — burt druzehenhundert vnd acht vnd nüntzig jar. Auf S. 4 steht die Urkunde vom 18. Juni 1398. Weitere Abschrift (B1) im Sliftsarchiv St. Gallen N. 3. Q. 17, fol. 22 ff. Inseriert in Original-Spruchbrief vom 13. April 1461; vgl. hierüber oben zu Ar. 45. Druck : Sliftsarchiv St. Gallen, Klosterdruck (1789) Bd. A. I.III A. S. 63 (C) nach B-. — Wartmann. Urkundenbuch der Abtei St. Gallen IV (1899) Ar. 2155. — Büchel, Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenb'erg, Ar. 245, im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechten- stein 1901, S. 246 — 249 nach C: vgl. auch Büchel im Jahrbuch 1907, S. 98. Regest: Stärkle. Urkundenbuch der Abtei St. Gallen VI (1950) S. 721, A r. 6498, 20 nach B 
2. Zur Sache: vgl. auch oben Nr. 57. 1 Sulz, Württemberg. 2 Heinrich IV. von Montfort-Tettnang erw. (1348) 1353 — f 1408 HS. 1398 Juni 18 Der Propst Johann von Bussnang1 entscheidet, dass die Streitsache zwi- schen graff hainrich von Montfort / her zü tetnang am ainen tail vnd die frommen vesten her Egloff / von schellenherg Ritter vnd Marquart sin brüder an dem andern / 
tail am 30. Juli vor dem Pfalzgerichte zu St. Gallen zum Entscheide kommen soll. Abschrift: (B1) im Sliftsarchiv St. Gallen, Rubrik XIII, fasc. 3 (ca. 1400) auf dem gleichen Blatt wie die Urkunde vom 19. März 1398. S. 4. Weitere Abschrift (B*) im Stiftsarchiv St. Gallen N. 3. Q. 17, fol. 23'. Insert in Original-Spruchbrief vom 13. April 1461. Druck: Wartmann, Urkundenbuch der Abtei St. Gallen IV (1899) S. 556. Nr. 2155 in der Anmerkung. — Büchel, Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg. Nr. 246, im Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 1901, S. 249 — 2.50 nach Wartinann. Vgl. auch Büchel im Jahrbuch 1907. S. 99. Regest: Stärkle, Urkundenbuch der Abtei St. Gallen VI (1950) S. 721, A r. 6498, 21 nach B *. 1 Bussnang, Bez. Weinfelden, Kt. Thurgau. Johann, ein St. Galler Mönch, war St. Gallischer Propst daselbst, erw. 1372 — 1407.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.