60. 1383. Kunz Tront von Schaan verkauß dem Hans Imhof seine Hofstatt im Dorfe Schaan. Ich Cüntz tront1. sesshaft ze Schan, kund vnd vergich aller menlichem die disen brief sehent oder horent •' lesen. dz° ich mit guter Vorbetrachtung nach rät miner fründ vnd erben, vnd mit willen vnd / gunst, junkher Hansen, von vnderwegen; Rudolfs sälgen sun von vnderwegen, hän ze köffen* geben / recht redlich vnd aigen- lich ze ainem stäten vnd ewigen köf, Dem Erbern fromen man. Han- sen / im hof ze Schan vnd allen sinen erben ob er enwere. min aigen hoffstat gelegen da selbs ze / Schan in mitten im dorf; (dz wilont Cunt- zen Gabertschen wz)c; stösset an das mos, die selben / obgenant'' hof- stat, mit grünt, mit grät, mit steg, mit weg, mit wunn, mit waid, vnd mit aller zü-/gehörd, Daz öch vnbekümbert ledig vnd los ist, vnd nüt dar ab gät noch gän sol, won dem / Lütpriester ze Trisen2 iärlichen vnd ellü iar. sechs phenning costentzer munß ze zwain jarziten. Dz hän / ich alsus für. mich vnd für alle min erben, jm vnd allen sinen erben, mit allen rechten vnd nützen ; ains vngeuarlichen redlichen ewigen köfs ze rechtem Luterm aigen ze köffenn geben, vmb zwölf / Schilling phenning costentzer münß. Dero ich gar nach niinem willen nutzlich von im gewerot vnd be-/zalt bin. Vnd ist öch dz beschehen mit allen Sachen, Worten, und werchen, alz dirr ewig köff wol / craft hat vnd hän sol. vnd iemer vest vnd stät beliben sol än all geuerd vnd jrrung. vnd söl-'tint öch; ich vnd all min erben, sin vnd aller siner erben recht vnd gut gewern sin nach recht vmb disen / ewigen köff der ob- genanten' hofstatt mit allen zügen vnd rechtung als öch hie uor ist be- schaiden. / wa es inen iemer notdürftig wirt an gaistlichen. vnd an wältlichen gerichtan. wie vnd wa sü / sin öch bedürfen mit guten trüwen än all geuerde - - 
{ Desalles ze ainem waren offen vrkünd / vnd gantzer vester sicherhait. hän ich obgenanter* Cüntz tront gebetten den wolbeschaiden junker hansen / von vnderwegen dz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.