— 193 — 59. Auszug. 1382 April 23. ~ Graf Johann von Werdenberg-Sargans1 bekundet, dass er dem Lich- tenstein'' von Haldenstein2 90 churwelsche Mark schulde, wofür er ihm 40 Scheffel Korn jährlicher Einkünfte zu Vaz I Obervaz verpfändet, was von Bürgen, so von Hans Vaistlin von Vaduz,3 sichergestellt wird, welche Bür- gen sich innert 8 Tagen nach Mahnung nach Chur, Feldkirch oder Maien- feld zu verfügen haben, wobei die Einzelheiten eingehend beschrieben werden. .... vnd des durch ainer / merer Sicherhait habind wir jm vnd sinen erben ob er nit / war ze Rechtem bürgen vud gyseln gesetzt vnd geben dis / nächgeschriben Erber lüt friken von richenbach"4 den eitern vlrichen / von griffense5 hänslin Rudis sälgen sun VOD vnderwegen6 hansen vaistlin / von vadutz älbrecht bargan- nen7 von öbrenuatz8 viuentzent den amman / von obren vatz . . . . II' . , . . wir die vorgenanten bürgen vnd gysel frik von Richenbach der elter / vlrich von griffense hänsli von vnder- wegenn'' Rudis sälgen sun / von vnderwegen hans Vaistli von Vadutz älbrecht Bargann / vnd Vifentz' amman baid von 6b- renfatz lobend mit vnsren / trüwen jnaides wys diss gyselschafft war vnd stät ze / halten jn aller der wys so denn hie vor an disem brief / geschriben ist vnd des ze vrkünd henkend wir vnsri / aigni jnsigel an disen brief jch albrecht Bargann tjf vnd Vifentz amman ze öberuatz veriehent wön / wir aigen jnsigel nit habend dz wir vns verbindent / williklich vnder des Edeln hocherbörnen vnsers / gnädi- gen herren gräff johansen von werdenberg Sangans / jnsigel stätze halten alles so hie von vns* an / disem brieff geschriben stät Der ge- ben ist in dem / jär do man zalt von Crist gebürt drüzehenhundert / jär zwai vnd achzig jär an sant jorgen tag Abschrift: in der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. 659, S. 416 — 419; von Hd. 2 der SS. 361 •— 429 des Bandes geschrieben, die bis 1433 reicht; vgl. oben S. 146, Anm. zu Nr. 37. Unser Stück trägt die Überschrift: Haidenstain / dz ist dz pfand von oberfatz. 1 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.