— 129 Mit diesen Untersuchungen am Borwall 
des Borscht müssen nun die Arbeiten auf dieser interessanten 
Höhensiedlung abgeschlossen werden. Wenn auch bei dem, was an verfügbaren Mitteln und an Zeit zur 
Verfügung stand, noch nicht 
alle Rätsel gelöst werden konn- ten, so müssen wir uns mit dem Erreichten, 
das sich wohl sehen lassen darf, doch zufrieden geben. Dank dem Verständnis, das von Seiten 
des Historischen Vereins für die Erforschung der Urgeschichte unseres 
Landes stets vorhanden war, Dank auch der Unterstützung durch die fürstliche Regierung und mit Hilfe einer Subvention der 
Schweizerischen Gesellschaft für Urgeschichte konnte 
auch diese Schlußgrabung noch ausgeführt wer- den. Die gewonnenen Ergebnisse bestätigen 
den schon in den Gra- bungen auf der 
Hochkuppe festgestellten Besiedlungsverlauf und ge- ben einen Einblick in das eigentümliche und bis jetzt noch wenig be- kannte Befestigungswesen unserer alpinen Höhensiedlungen. Herr B. Frei, Reallehrer in Mels, leitete auch 
in dieser Grabung wieder 
die Planaufnahmen und besorgte 
die Zeichnungen ^ür diesen Bericht. 
Die Profile wurden aufgenommen von den Herren Max Müller, Lehrer in Winterthur und Walter Beck, stud. ing., Vaduz. Die ganze arboitsgeuwhnte und erfahrene Mitarbeiterschaft der früheren 
Grabungen stellte sich auch diesmal wieder zur Verfügung, und allen 
Mitarbeitern sei hiennt der ver- diente 
Dank abgestattet. Zu danken haben wir auch den Grundeigentümern für ihr Ent- gegenkommen, sowie dem fürstlichen Bauamt und der Gemeinde Schellenberg für ihre Mithilfe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.