— 126 — 4- 
liegt eine 
Trennschicht von Löß. Darunter folgt der Rest 
der alten AZallmauer. Auf 
dem Fels liegt Hier eine starte Brandschicht. Diese setzt sich auch nach innen zu gegen Norden fort. 0 g. Profil IS. Ein 
sehr klares Bild der Wall- vevhältnisse bietet schließlich noch ein weiteres Profil, das die 
sud- liche Front in Graben 10 in ihrer ganzen Höhe vom Felsgrund bis zur Wallkante zeigt (Abb. 4 und Abb. 8). Die Mauer wurde in die- s^'L.'<- )>^- sem Schnitt (16) nur in der 
hal- !->^^ ^ ^ - ^r^O ben 
Breite herausgenommen und „ der stehengelassene westliche Teil von oben bis 
unten freigelegt. Da- bei 
ergab sich von unten nach oben folgendes Bild: In einer Tiefe von 2.66 m unter der Wallober- fläche (über der äußeren Mauer- kante) liegt 
der Felsgrund. Dann folgt eine dünne Lößschicht (punk- tiert) 
und darüber die neolithische schwarze 
Schicht (wagrecht gestri- chelt). Darauf liegt die ältere Mauer, stark 
mit rotgebranntem Löß durchsetzt (senkrecht gestrichelt). Dann trennt eine Lößzwischensül- lung deutlich die untere von der oberen Mauer, die hier in einer Höhe von 80 — 90 cm aus dem Löß liegt. Der zwischen den Steinen liegende Löß bildet ein sehr gutes Bindemittel. Zuoberst liegt schließ- lich noch eine 50 cm hohe Lößdecke. Das Profil 15 ist somit sozusagen 
als Jdealprofil der Aufbau- verhältnisse am südlichen Vorwall der Borschtsiedlung zu betrachten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.