uud dergleichen" ausgetragen werden bei 1 Pfuud Pfennig Stras. „Dieweil nur dann vil liederliche Leuth befunden, die zu deren, auch ihres Weibs und Kinder Verderben und Unter- gang, desgleichen ihren Gläubigern zue grohem Nachtheil mit dem täglich Prassen, Fressen und Sausen sich bei den Würthen in Schulden stecken, so gebieten wir hiemit ernstlich, daß ffürhin kein Würt einem Untertan in einem ganzen Jahre nicht über fünf Pfundt borgen solle." Zuwiderhandelnde Wirte und die betreffenden Kunden sind mit „gefenglich Verhaftgelt oder in ander Weg nach Gestalt der Sachen" zu bestrafen. „Und, weil sich dann nach dem gemeinen Sprüchwort nit gebürt, die Zech ohne den Würth zue machen, als hingegeil gebürt sich vil weniger, daß ein Würt ohne Beisein des Gastes" die Rech- nung mache. Es wird daher geboten, daß vor dem Fortgehen des Gastes gerechnet werde, auch dann, wenn die Zeche nicht baar bezahlt sondern aufgeschrieben werde. Ferner wird geboten, daß der Wirt den inländischen Gästen im Sommer nach 8 Uhr und im Winter nach 9 Uhr keine Speisen oder Getränke verabreichen dürfe, sondern die Gäste „sein güetlich heim weisen" solle; bei Strafe eines Pfund Pfennig. Endlich werden die Wirte an ihre Pflicht erinnert, keinen Wein in ihre Keller zu legen, bevor derselbe nicht „ver- umbgeltet" sei. Von der Völlcrei und dein Zutrinkeil. „Obgleich wohl der Weiil ein edles Trankh, Gottes Gab uud au ihm selbst gilt ist, so erfahrt man aber doch, wer denselbigen miß- braucht, daß daraus eine unziemliche Trunkenheit entsteht, und aus dieser allerhand Leichtfertigkeit, Unfried, Todtschläg uud Krankheiten des Leibes und der Seele." Es sollen daher die Geistlichen gegen das Laster der Trunkenheit predigen, da „nach Ausweisung der heiligen Schrift die Vollsaufer kein Theil am Reich Gottes werden haben." Wer sich voll 
trinkt, soll bestraft werden, im Wieder- holungsfälle soll die Strafe verschärft werden. Die Wirte dürfen dem Gaste an einem Tage nicht mehr als eine beschei- dene Zeche borgen. Einem, der „voll und bezecht von einem Würthshcms in das andere geht", dars der Wirt bei 5 Pfund
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.