— 185 — Unruhen beizulegen und den wirklichen Ausbruch glücklich zu unterdrücken," )̂ Während der schweren Tage des Jahres 1809 hatte Schuppler, wie wir gesehen haben, tatsächlich große Besonnen- heit und Hinsicht an den Tag gelegt; er hat sich nicht nur als ein treuer Diener seines Herrn bewährt, sondern hat es auch durch seine Tatkraft und Klugheit bewirkt, daß Gefahren und Nachteile, die dem Lande und dem Volke in bedenklicher Weise drohten, zum Teile ganz abgewendet, zum Teile auf das denkbar geringste Maß herabgemindert wurden. Besondere Anerkennung verdient er aber gerade vom Standpunkte der Liechtensteiner wegen seiner erfolgreichen Bemühungen, das Volk von dem Anschlüsse an den Vorarlberger Landsturm abzuhalten. Allge- mein hieß es damals, daß Liechtenstein seine Selbständigkeit einbüßen werde; Froment schrieb noch anfangs Oktober 1809 an Schuppler, daß der König von Bayern bald vom Fürsten- tum Besitz ergreifen werde. 2) Es ist gar keine Frage, daß eine Teilnahme der Bevölke- rung Liechtensteins an der Erhebung Vorarlbergs große Ge- fahren für den Bestand des Fürstentums nach sich gezogen hätte. Allem Anscheine nach hat die Bevölkerung, welche im Jahre 1809 Zeuge der unablässigen Fürsorge ihres Landvogtes war, nach und nach ihn begriffen und Zutrauen zu ihm ge- faßt. Der Widerstand gegen die Durchführung der Maßregeln des Fürsten hörte auf; mit Genugtuung konnte Schuppler in seiner markigen Art am 8. Dezember 1809 )̂ nach Wien mel- den, „daß sich nun die Untertanen von der Zweckmäßigkeit der vom Amte getroffenen Maßregeln vollkommen überzeugten, und für die damalige gefährliche Verwendung danken, wes- wegen auch in der Straßen- und Grundbuchsfortsetzung und anderen Geschäftszweigen mit Tätigkeit fortgefahren wird." — Die einmal in Angriff genommene Neuordnung der Ver- hältnisse im Fürstentum setzte der Fürst während seiner ganzen Regierungszeit mit größter Beharrlichkeit fort. l) Nr. 497/xoI, Jahrg, 1809, L. R. A. ") Schreiben Froments an Schuppler, eingelangt ain 10. Oktober 1809, Akt. Nr. 4S1/poI. Jahrg. 1809, L. R. A. 3) Bericht Schupplers vom 8. Dez, 1809 Nr. 497/poI., L. R. A.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.