Reichsprästationen wie überhaupt alle Landestasten, soweit sie die Untertanen betrafen und legte hierüber nach seinem Austritte die Rechnung zu Handen aller Gerichtspersonen der Herrschaft; die Laudschaften hatten unter einander keinen an- deren Znsammenhang, als daß sie unter einem Amte stan- den, die Reichsprästationen verhältnismäßig aufteiltenund die Beiträge dem Oberamte zur Abfuhr an die zuständige Be- hörde ablieferten. Es ist ohneivciters einleuchtend, daß eine derartige Ein- richtung, die nur für ganz primitive Verhältnisse und für eine fernabliegende Zeit paßte, in welcher der Staatsgedanke noch nicht zum Leben erwacht war, bei zunehmender Kultur gauz unmöglich geworden war. Die Institution war übrigens für Land und Leute auch sehr kostspielig: fast der dritte Teil der von den Landam- männern verrechneten landschaftlichen Einnahmen ging ziemlich regelmäßig aus Zehrung und Diäten der Gerichtspersonen und aus ähnliche Dinge aus.-) Speziell bei Verlassenschaftsabhandlungen herrschte der Unfug, daß dem Laudammann uud den Nichtern (oft mehr als 6 Personen) Speise und Trank im größten Überflüsse auf Kosten der Erbsmasse gereicht werden mnßten. In der Schupp- ler zugekommenen Dienstinstruktion ist davon die Rede, daß die Ablcgung der Landammannsrechnuug die Gelegenheit zn verschwenderischen Ausgabeu und Saufgelagen auf Kosten der Landschaft geboten habe. )̂ Damit stimmt überein, was Schupp- lers Vorgänger Menzinger (den ja anch Kaiser, S. 500, als unverdächtige!? Zeugen gelten läßt) ini Jahre 1805 hervorhob, daß nämlich bei den Landnmmannswahlcn die Lustbarkeit bloß im Trinken bestand nnd der gewählte Landammann zu diesem i) Die Grafschaft Vaduz zahlte zwei Drittel, die Herrschaft Schcl- lenbcrg eiu Drittel dieser Reichsprüstationen. -) Die letzte für die untere Landschaft gelegte Landammannsrech- nung wies gegenüber einein Empfang von 13,006 fl. an Auslagen für Zehrung des Landammanus und der Gerichte, sowie für ähnliche Dinge insgesamt 2299 fl. aus; L. R. A., Bericht Schupplers vom 27. Juli 1809 Nr. 346/poI. und Originalrechnung vom 17. Juui,1809. )̂ Vgl. Punkt 13 der im Anhange unter ^. auszugsweise abge- druckten Jnstruktiou. (L. R. A., Jahrgang 1808.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.