— 162 — Vorliebe aufzusuchen pflegte. In einer 31jährigen,. überaus glücklichen Ehe hatte die Fürstin ihrem Gemahl 8 Kinder geschenkt; sie überlebte ihn um sast 28 Jahre. Von der Bahre seiner Mutter weg war der Fürst unver- iveilt auf den Kriegsschauplatz zurückgekehrt, wo bald daraus die Schlacht bei Wagram geschlagen wurde. Als er am 5. Juli nachmittags im Begriffe stand, sich den anrückenden Franzosen entgegenzustellen, wurde sein in gestrecktem Galopp dahineilendes Pserd durch eine Kanonen- kugel niedergerissen, er selbst kam unter das Pferd zu liegen und bis Hilfe zur Stelle war, um ihn aus seiner Lage zu be- freien, fausten die Kartatschen um ihn herum. Die Nacht zum' 6. Juli verbrachte der Fürst auf dem Schlachtseide; als er bei Tagesanbruch sich zugleich mit dem in seiner unmittelbaren Nähe befindlichen Obersten Grasen Josef Chotek vom Ruhe- lager erhob, traf diesen eine Kanonenkugel, die ihn augenblicklich tötete. Auf dem Ritte zum Kampfplatz an einen Hohlweg ge- langt, durch den eben Infanterie marschierte, übersetzte er, ohne sich viel zu bedenken, mit seinem Pferde in kühnem Sprung den Graben über die Köpfe der Infanteristen hinweg; bei der Rückkehr erlitt er durch eine feindliche Salve eine Kontusion, während sein Pferd von einer Kugel in die Brust getroffen zusammensank, worauf einige Franzosen herbeisprengten, um sich der Person des Fürsten zu bemächtigen; es gelang ihnen nicht, denn der Fürst gab dem Pserde die Sporen und dieses brachte ihn vor seinen Verfolgern in Sicherheit. Der mörderische Kamps mußte abgebrochen werden, weil Erzherzog Johann mit seinem Korps nicht zur erwarteten Zeit eintraf. Der Generalissimus Erzherzog Karl leitete nun den Rückzug gegen Znaim ein, Fürst Johann aber wurde abbe- rufen, um Friedensunterhandlungen mit Napoleon zu be- ginnen, wozu Erzherzog Karl schon früher nachdrücklichst geraten hatte. Der Fürst traf Napoleon am 11. Juli um Mitternacht im Lager bei Laa; sogleich bei Anfang der Unterredung, welche sich durch fast 6 Stunden hinzog, erklärte Napoleon, vom Frieden nichts wissen zu wollen, dagegen erörterte er seine Zukunftspläne, welche auf eine vollständige Auslösung der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.