und damit zunächst das Schicksal der Lombardei entschied. Am 18. Zum war ihm, wie er selbst nach Hause meldete, durch einen Kartätschenschuß der ganze Rockschoß vom Leibe gerissen worden, wodurch er einen Beutel mit 30 Dukaten und 200 sl verlor — er aber blieb unversehrt. - Feldmarschall Suworow, der den Fürsten Johann noch nicht persönlich kannte, eilte bald nach der Schlacht zu ihm, umarmte ihn und nannte ihn „1s Irsros cw l'Iwlis^; sämtliche österreichischen Generäle erschienen bei ' ihm ' und drückten ihm ihre Anerkennung mit der Bitte aus', die Reihen der Armee nicht zu verlassen. ' ' ' Dem Fürsten Johann, der im August 1799 außer der Tour zum Feldmarschall-Lieutenant ernannt wnrde, sollte im nämlichen Feldzuge abermals Gelegenheit geboten werden, sich auszuzeichnen. Er kämpfte in der" blutigen Schlacht bei Novi am 16. August 1799 uud bedrohte mit Erfolg die Rückzügslinie der Franzosen, eroberte am 23. September Pinerolo, griff am 4. Oktober entscheidend im Gefechte bei Scwigliano ein und er- stürmte am 13. November die höchste Anhöhe von San Lorenzo ; hieraus mit dem > Oberbefehl über das Belagerungskorps der starken Festung Cuneo betraut, brachte er diese schon nach wenigen Wochen, am 3. Dezember 1799, zu Fall; Ende 1799 verlieh ihm der Kaiser das 9. Dragonerregiment. Nach Hause zurück- gekehrt, wurde er durch ein heftig auftretendes Gichtleiden wie- derholt an das Krankenlager gefesselt; nur halb genesen, ließ er sich im September 1800 nach der unglücklichen Schlacht bei Marengo, durch die am 14. Juni 1800 die Früchte der Siege des Jahres 1799 zunichte wurden, aus Eifer für die Verteidigung des. Vaterlandes wieder anstellen. ' . ' ' Es folgte der 3. Dezember 1800, der Unglückstag von Hohenlinden, für den Fürsten ein Tag, der ihm Gelegenheit bot, seine hervorragenden militärischen Eigenschaften in glän- zender Weise zu betätigen; wie der Kommandant des geschla- genen Reservekorps, Gras Vinzenz Kolowrat, selbst meldet, be- hauptete Fürst Johann- durch 9 Stunden den Kampsplatz gegen die feindlichen Streitkräfte, hinderte durch wiederholte Attacken das weitere Vordringen des Feindes, bot durch sein mutiges
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.