ihrer Aufgerichtcu hcyrat- und Vcrwcisbricseu, Sv dann Etlicher in dem vcrlcsueu Testament und dessen, Wie auch anderen mer anhangenden Zetteln sv sh Übergeben, befindlicher Articel, besri- digct, Vcrwidcrt, AuSgcricht nnd Versichert werde, bcgcrt. Dessen sich vielwvlermelter vvn Schellenberg Anch uith aller diugs Ver- nmigert svnder Jr die gebenr nnd Billichait vhn hindcrtrcibtich widersarcn Zulassen, Also Baldt Rcsolviert und aucrbietlich ge- macht, Allnin tveil in Etlichen Anhengen vdcr Zetteln, sv sür- khvmen, Zimbliche Unlauterkhait verspürt, Auch dcr Aiu nnd ?lnder Pnnct in lengcr nachdcnkhen gezogen wvrden, haben der Herr Alexander des hl, R, R, Eltistcr Erbmarschalkh nnd Herr zn Pappenheimb :c, nnd Hetzlin Schassen, Rom, R, M, Rath uud bcstelter Obrister, Iu gleichem die Edlen Gestrengen Hannsz Jakob Vogt vvn Alten-Snmeraw Zne Brasperg und Grvncnberg, Obgcn, Hauß Jakob Huudtpiß von WaltramS, Hanß vvn nnd zu Sürgenstcin Zue Achbcrg, Hauß Lcvuhart Rvsenbusch vvu Nvtzingcn 
:c, bischösl, RegenSbnrg, Rath, Albrecht von Alten Sumerav Zne Brasperg als gcgenwertige Bcsreuudte, Aus deS Herru Erbcu Gabriel Divuysi Seitten — So dann dic auch Edle uud Gestrenge Jvachim vvn und zn Hansen und Harvrecht Hnmpiß vvn WaltramS :c, als vvn dem Tcstatvr nvch bey seinen Lebzeiten dcr Frawcn Wittib ans svlchcn sahl Erbettne beystcndt, beedt Ihr dcr Fraw Wittib Schwegern, Vettern nnd Brüedcr Wolf Sebastian Hvchcnkircher ?c, der fürstl, dnrchl, Bayer, Rath, Christvph Fiedrichen vvn Hvhenberg, fürstl. Augsburgischen Obristeu Hosjegcrmcister :c, Joachim vvn Heggelbach zu Auch uud Frauz Jacvb vvu Heggclbach zue Tauucckh — eine durch- gehende Richtung vermittelt im Einverständnisse mit der Witwe und des Erbeu, wie folgt: .1, Dcr Frau Witwe gehören alle ihre Kleider, Kleiuodc, Kctteu, Riuge uud Gebinde .c, 2, Derselben sollen anch 
zukommen (statt der 3000 fl HciratS- güt uud dcr 1000 fl für cmdcrcs Eigentum) ein freier, eigener, von dcS Teftatvrs ersten Frau Auua geb, vou Weiler herrührender ZiuSbries für 80V0 fl Kapital, wvvvn aber 1000 fl abbezahlt wurden, samt 350 fl rückstäudigcm Zins, Dvch muß die Frau Witwe jene Legate übernehmen, die dcr Tcstatvr bestimmt hat, 3, Dic Fran Witwc kann fcrncr nehmen als Eigentum cincn nnit Eschenspänen svrmicrteu Kasten und etliche kleine Schreib- kcistcheu vdcr Drichlcu, iusgcmein alles, was in ihrem Franen- stübchcn, in ihrer Kammer und im Kirchgange steht, Dvch svllen dicse Gemächer nicht ganz geplündert werden nnd besvndcrs cün Zug für bctligcude Pcrsvucu allda gelassen werden. Ebenso ist der Frau Witwe zu überlassen der Hansrat in der neuen unansgebauten Behausung, sosern cr ihr Eigen- tum war. Auch vom übrigen Hansrat wird ihr dic Hälstc überlassen: dazu wird auch gcrcchuct dcr uach Wcggaug der Gäste uvch übrig bleibende Wein, alle Viktualieu, Holz, Heu, Leinwand, Flachs, Garn und endlich das Vieh.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.