— 117 — dic Eingaben zusammenstellen, die Unterhändler an geeignetem Tage zusammenberufen. Diese svllen erwägen uud beraten über eine Verständigung, Nach wieder zwei Mvnaten sollen sic dcn Parteien cincn Tag znr Verständigung ansagen, 2, Verhinderte Unterhändler sollen sofort durch audcrc ersetzt werden, 3, Die Parteien haben im Interesse nachbarlichen Einvernehmens ver- sprochen indessen den' am 12, Sept, 1565 zn Kißlegg aufge- richteten Vertrag zu halten, den Burgfrieden zu halten, alle „verlvssenen Handlungen hinlegen" nnd ihre Unterthanen dazu Verhalten zn wvllen, Kißlegger Archiv zn Wolfcgg Fascikel Nr, 1887, s7ÄV 15V8 Okt, 8, Anno Domini 1551 den 18, Tag Jannwarii Starb der Edel nnd Best Hanns Ulrich vvn Sürgenstain Zum Sürgeu- staiu Uud Achberg Im jar 1568 deu 8, Tag Octvbris Vvlgtt im Cristlich uach Sein etichcr Gemache, die Edel nnnd Tngcnd- reich Fmw Rachel Vom Sürgenstain Geborne Von Schellenbcrg, dereu Baidcn unnd All Cristglebig Scllen Gott der Hcrr Gnedig nnd Barmhetz Seinn welle Amen, Unterschrist deS Sürgenstcin'schen Grabsteines in der Pfarr- kirche zu Maria Thaun, S, Bcmmaun Bcmd 111, S, 511, s7ZV 157V Gabriel Divnys vvn Schellenberg in Kißlegg, Hnnptmann in Schongan, lebte 1570 nnd hinterließ Johann Christoph, welcher seine Linie im, Elsaß fortsetzte, woselbst die Güter Vesscnheim, Pfaffenlaps uud das Schloß Wechersburg demselben gehörten, Universal-Lexikon von I, H, Zcdler, Leipzig 1742, Band 34, S, 1187, I7Z1 157V Mai 8, HciratS-Abredc zwischen Dorothea von Schel- lenberg mit Hans vvu Sürgensteiu zu Achbcrg, Fürstl, Archiv zu Wolfcgg Nr, 472. s73Ä 157V Mai 18, Herzog Albrecht von Bayern schreibt an Arbogast vvn Schellenbcrg zn Hü sin gen: Sein (des Arbogast) Vater Bnrkhard habe seinem (deS Herzogs) Vater und Vetter bis znm hohen Alter vvn 68 Jahren stets treu gedient. Da Arbvgast ebensv treu zu dienen bereit sei, wvllc cr ihm,, nach dem Tvdc seines VatcrS, ebenfalls alljährlich 
200 sl Dicnstlvhn geben. Reichsarchiv München. Schellenberg. Akten ? 355. s7S3 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.