— 114 — DcS gucts halben Zn Jmmeuriedt, so dem Heiligen Zu- gehörig, die weil der Heylig dcr Psarr inkorporiert Und Hans; Ulrich von Schcllcnberg derselben Collator und lehenherr, so ist abgcredt, daß solch gucth gcdachtcm von Schcllcnberg Zu vcr- lcyhcn Zuestchcn sollc, auch durch Jmc, so es lcdig, »'cm, wic lind ivohin Er will, vcrlihen werden mng Unverhindert Herren Gras Gabriels; vvn Embß Ihrer Gnaden Erben Und Nachkommen, Archiv KiSlcgg zn Wvlscgg Nr, 1887, s732 Scpt, 12, L'i'ißlcgg, Dn sich vvr etlichen Jahren zwischen Hans U lr i ch vvnS ch c llcn b e r g nnd seine m BrnderDivu y s als Inhabern deS halben Teiles der Herrsch, Kißlcgg, cinerseits — uud deu Vögten der Frau Helena, Gräsin vvn Hvhcnems, geb, vvn Frcyberg (Gemahlin deS Grasen Gabriel v, H,) als Inhaber dcr anderen Halste der Herrschast, Streit entstanden und sich per Comprvmiß ans ein Schiedsgericht geeinigt haben, auch am 14, April 15ö4 Zn Ravcnsbnrg Tag gchaltcn habcn, ist svlgcndcr Vergleich zustande gckvmmeu: Da Ivieder ucue Handlungen nnd Attentate vvrkmncn, lcgte zn Kißlcgg am vbigcn Tage ein Schiedsgericht die Sache bei, Schiedsrichter: Die Brüder Cvnrad nnd Panl vvn Frcyberg sür den Grasen v, Hvhenems, Andrcas vvn Laubenberg uud Alexander vvu Pap- penheim sür den HanS Ulrich v, Schellenberg, Entscheidung: 1, Aller Unwille nnd Streit svll tot nnd ab sein, 2, Die v, Schellenberg haben vvn den nicht mchr vcrlichcncn, sondern als Eigentum zurückbehaltenen Lehen die Halste den Inhabern der andcrcn Halste der Herrschaft abzutreten, Leihen sic dic Lchen innert JnhreSsrist wieder auS, sind die beiden Herrschaften gemeinsame Lehen, Die Abgabe bei Ueber- traguug gehört denen v, Schellenberg allein, 3, DaS Gut „znm Wolfzelt" ist alleiniges Lehen dcr vvn Frcyberg, 4, Dic Badstnbc nnd daS darauf gebaute TuchhauS ist gemein- sames Lehen uud altcrnatim zu vergeben. Es svll ein ge- schickter Arzt nnd Bader daraus gesetzt werde». Da die vvu Schellenberg den Kessel in dcr Badstnbc allein ange- schafft haben, gehört der Zins davon anch ihnen allein, Dic Banpflicht vblicgt beidcn Hcrrschaftcn gemeinsam, 5, Die Pfründe eines MeßnerS uud SchuclmcisterS hängt mit der Pfarrpfründc zusammen nnd steht deren Besetzung deucu vou Schcllcnberg als Cvllatvrcn dcr Pfarrpsründc zu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.