- 9 
- Schellenberg 250 Jahre Liechtensteinisch. Das Liechtensteinische Unterland hat am 16. März 1949 in einer offiziellen kirchlichen und weltlichen Feier in würdigster Weise unter Beteiligung aller kirchlichen und weltlichen Behörden jenes Tages gedacht, an dem vor 25g Jahren die Freiherrschaft Schellen- berg an das hochfürstliche Haus Liechtenstein überging. Ein Ponti- fikalamt in der Pfarrkirche zu Eschen, zelebriert von seiner Excellenz dem hochwürdigsten Diöcesenbischof Dr. Christianus Caminada, der auch die gehaltvolle FestpreÄigt hielt, leitete die Feier ein, die dann durch ein Bankett im Gasthof zur Eintracht die Fortsetzung fand. Die hiebei gehaltenen Ansprachen des f. Regierungschefs Alexander Frick und des Landtagsvicepräsidenten Dr. Alois Ritter würdigen das Ereignis vom geschichtlichen und verfassungsrechtlichen Stand- punkte aus, und es werden diese Ansprachen nachfolgend mitgeteilt. Die Urkunde über den Verkauf der Herrschaft Schellenberg an den Fürsten Hans Adam Andreas von Liechtenstein ist abgedruckt im 1. Bande dieses Jahrbuches (Karl v. In der Mauer: Die Grün- dung des Fürstentums Liechtenstein), und es sei hiemit noch beson- ders darauf hingewiesen. Am 31. Juli 1949 fand in Eschen zum Gedächtnis des 256jäh- rigen Jubiläums des Ueberganges der Herrschaft Schellenberg an das hochfürstliche Haus Liechtenstein ein großes Volksfest statt, bei welchem auch ein von Josef Veck in Schaan verfaßtes Festspiel auf- geführt wurde, das in A Bildern würdig das historische Ereignis von 1699 darstellte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.