— 56 — 41. Hensler 1775 — 1881 Laut Amtsprotokoll im Regierungsarchio, Eintragung sub dato 28. 11. 1812, müssen die Hensler hierzulande geduldet werden. Etwas früher fand ich sie als Hintersaßen, zeitweise auch in Schaan und Mauren. Jakob Hensler, 
geboren 1811, laut Kontract im Ee- meindearchiv Vaduz de 
dato 11. 4. 1831, bisher Hintersaß, wird Bürger (ohne Alprecht!). Er tut Militärdienste für die Gemeinde und erhält 
noch 50 Gulden und überdies noch von den militär- pflichtigen 
Knaben 6 Brabanten-Thaler d. 
i. 16 Gulden 12 Kreutzer. Den Vertrag unterschrieben: Richter Joh. Wachter, Seckelmeister Anthoni Seger, Jakob Hensler und dessen Vater. Ein ganz seltener Fall, daß also der Eingebürgerte noch Geld zum Bürgerrecht dazu erhält. Heute eine unglaubliche Sache! — Jakob Hensler ist dann später als Polizeimann angestellt und stirbt 1873, und seine Familie ist die dritte und letzte dieses Geschlechtes. Sie wohnten 
um 1840 in 
Nr. 26 und sind durch Heiraten verwandt mit den Falk und mit den Ospelt des Michel-Ospelt-Stammes. 42. Hermann 1738 ff. Franz Anton Herrmann, Schloß-Schneider, von Altstätten (von Sargans?), wird nachdem er sich bisher als Hintersaß einige Mo- nate auf dem Schloß aufgehalten hat, laut Regierungs-Archiv V1I/8 als Bürger angenommen. Er ist geboren 
circa 1770 und stirbt 1834, hinterläßt mehrere Kinder, deren Nachkommen bald recht zahlreich wurden. Einer seiner Söhne: Fidel 
geboren 1806, wohnt zeitweise in Schaan und stirbt dann in Balzers. Bekannt dürfte noch sein Gabriel Herrmann, der viele Jahre Briefträger war. Heute wohnen die meisten in Schaan, und lebt jetzt bereits die sechste Generation dieses Geschlechtes. 43. Heb 1813 —1814 Jakob Heß, Hutmacher, aus Zürich, 
zahlt 1813 Hintersaß-Eeld in Vaduz und zieht 
aber 1814 schon wieder weg. Hilti Allgemein zu den vier Stämmen Hilti ist ?u bemerken, daß dieses Geschlecht schon bald 
nach 1500 hier in Urkunden auftaucht. Bereits 1584 sind in Schaan und Vaduz mehrere Hilti im Leger-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.