— 189 — iminiramus excoHimiinicatiim publicetis' Non credentes' aliquibus Jitteris absolutionis que de sentencia proscriptionis contra eum prius lata, plenam et expressam non fecerint mencionem datum constan- cie anno domini Mccclxxvj xiij kain'' Junij, Jndictione xiiij. Abschrift (B1) im Stiftsarchiv St. Gallen IS. 3. Q. 17, fol. 20' als Insert in Original-Spruchbrief vom 13. April 1461; vgl. hiezu n. 45 vom 13. l-ebruar 1364. Weitere Abschrift (B-) im Reichsarchiv München, Copialbuch der Herr- schaft Wasserburg S. 12 (irrtümlich zu 1386 Mai 19). Druck (C): Stiftsarchiv St. Gallen, Klosterdruck (1789) Bd. A. Uli A, S. 58 aus B'. Regesten: Wartmann, Urkundenbuch der Abtei St. Galten IV (1899) S. 1120 aus B2 (irrtümlich zu 1386 Mai 19). — Büchel, Jahrbuch des Histo- rischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 1 (1901) S. 228 f.: Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg n. 191 und 192 irrtümlich zu Mai 17 und nach C; vgl. auch Büchel, Jahrbuch 7 (1907) Geschichte der Herren von Schellenberg, S. 93. — Stärkle, Urkundenbuch der Abtei St. Gallen IV (im Drucke begriffen) S. 718, n. 6498, 5 nach B'. a korr. aus lirise. b cz auf Rasur. c der letzte Schaft des zweiten m korr. aus einer Unterlänge; dann folgt ein vertikaler Trennungsstrich zum folgenden Wort, d sie ! <• 
rat undeutlich, weshalb t über der Zeile wiederholt ist. f auf Rasur. g qtns mit Kürzungsstrich kann auch quatimis aufgelöst werden. h irrtümlicherweise zusammen geschrieben. i mit überflüssigem Kürzungsstrich über ente. k = kalemlas. 1 Lindau. 2 am Bodensee, im bayr. Bez.-A. Lindau. 3 bei Büchel, Jahrbuch 1901 als Nr. 191 registriert. 1 die Bürs, Pürs, Pirs, Teil der ehem. Grafschaft Zeil oder Leutkirch im württembergischen Donaukreis. 5 Wasserburg am Bodensee, westlich Lindau. 6 nach der Stadt Bregenz benannt. 7 dass es Markwart wirklich bis zum öffentlichen Ausruf und Anschlag kommen Hess, ergibt sich aus Büchel, Jahrbuch 1901, S. 237, Reg. Nr. 231 vom Jahre 1393.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.