— 147 
- waren Dienstletite der Grafen von Werdenberg.Heiligenberg zu Wer- denberg. — Rü.i kommt als Flurname in der Gemeinde Sevelen mehrere Male vor. 5 Die Gräben sind in der Talebene zu suchen; sie dienten der Entiväs- serung; vgl. den heutigen Langengraben südlich Rans. 6 Räfis, Gem. Buchs, zwischen Buchs und Rans. 7 Der Lage nach ist sowohl Schaan, Fürstentum Liechtenstein, als auch Oberschan, Gemeinde Wartau, Bez. Werdenberg, möglich. 8 Heute gibt es noch Rüttner in Vilters, Bez. Sargans. 9 Vgl. die Familiennamen Ohle zu Mauren und Uehli zu Valens. 10 Vgl. Weinzierl, abgegangenes Geschlecht von Vaduz. 11 Nach Schellenberg im Fürstentum Liechtenstein benannt. 12 In der Gegenurkunde heisst es «gasseren», vgl. Gasser. 13 Eschen, Ft. Liechtenstein. 14 ein Philipp von Sevelen erschien schon am 24. Nov. 1304, vgl. oben III, n. 80. 15 vgl. die Familiennamen Kulme in Mauren, Vasön-Vulens und Benken (Gaster) und Kuoni in Jenins und Maienfeld. 16 Weiler nordwestl. von Sevelen. 17 Eggenberg. Ein Eggenberg liegt am Grubser-Berg: vgl. den Familien- namen Eggenberger in Grubs und Buchs. 18 Hohenems, Vorarlberg. 19 Hier sollte es heissen von 
Richenstain. Vgl. Büchel, Jahrbuch 1902, S. 148, wonach Gottfried II. von Eins Margerithu von Richenstein, die Schwester des eingangs unserer Urkunde genannten Burkhart, zur Frau hatte. Offenbar konnte der Abschreiber unserer Urkunde im Original den Namen nicht recht lesen, weshalb er ihn an der 1. Stelle, da er ihn traf, ausliess, und an der 2. und 3. Stelle irrtümlich Haldenstain setzte. Dieses liegt bei Chur. 38. Werdenberg, 7.7.) 1 Juni 9. Elsa von Richenstein teilt mit ihren Verwandten Ulrich und Albrecht von Richenstein Gut und Leute zu Sennwald, die sie bisher gemeinsam inne hatten. Jch fröw Eis von Richenstain1 kund vnd vergich offenlich an disem / brief das jch mit mins Rechten vogts hand Burkarts von Richenstain / vnd mit sim guten willen der mir vber dis sach ze werdenberg / vor geriebt mit vrtail vnd mit dem Rechten zü ainem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.