— 127 — und vorn ca. 1£, hinten 0, 7 unten 0,4 cm breiter nicht sichtbar vormarkierter Hand. 2 Siegel an schwach 3 mm -breiten abhängenden Pergamentstreifen. Die Siegel haben hinten eine runde Verliefung. 1.  S'EGILOLFI DE SCHELLIN . . Im leeren Siegelfelde 3 X geteilter Spitzsrhild. Rund 3 cm. Oben etwas be- schädigt. 2. + S MARQVARDI MILIS DE 
SCHELBERG (keine Kürzungszeichen erkennbar). Im leeren Siegelfelde 3 X geteilter Spilzschild. Rund 4.3 cm. — A tergo s. 14: . ; Resignacio dominoruin de Schellenberrh super Possessiotiibus •' in 
Tihtlerriet, mittelalterlich 2 Mal die Jahrzahl 1318, s. 16: vf vuser froweu tag. Tichtelriet, neuzeitlich: Hainriro II. Abb. / EN. r>3 area 
M (letzteres durch- strichen) ! FF 4 / et 3 eist 
1 und No. 11. Druck: Codex Traditionum S. Galli 564 n. 952; Wartmann, Lrkunden- buch der Abtei St. Gallen 3, n. 1246; Büchel, Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg, n: 129, im Jahrbuch Liechtenstein I (1901) S. 215 f. (aus Wartmann). Zur S a ch e : Büchel, Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürsten- tum Liechtenstein 1901 Reg. n. 110, 114, 129; 1907 S. 49 — 50. 1 Abt Heinrich II. von Ramstein 1301 — 131S. 2 Söhne Ulrichs. 3 Deuchelriet, Oberamt Wangen, Würtemberg. 4 Am J. Mai gewährt. 35i. Auszug. Konstanz, 1329 August 16 Ulrich Stephan und Ulrich Brancho von Sax verkaufen den Brüdern Graf Friedrich und Dielhelm von Toggenburg alles was zur Wildenburg Gemeinde Wildhaus gehört, ausgenommen die Alp Tesol. und stellen hiefür Bürgen. ... so haben wir inen, gegeben ze Sicherheit sechzehen gisel, die hienach geschrieben stand, den Erwirdigen hern Bischof. R ü- dolfen. von Chostentz1, die edeln hern grauen. Hu gen, von Werden- berg, grauen. Hartmannen, von Werdenberg, hern ze santgans2, hern Wilhelm, von Ende, hern Rüdolfen, von Roschach, hern Vlrichen. von Aemtz1, hern Haeinrichen. von Schellenberg, ritter, H u gen. den Tumben von Nivnburch4, Rüdolfen, den Maeier von Alstetten, Walthern, sinen brüder,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.