- 109 — Die Fundstelle 
befindet sich auf 
dem Grundstück der Frau Maria Frick, 
halbwegs zwischen den Häusern von Maschlina und denen vom Meierhof. Die Funde kamen teils aus dem Aushub des Zufahrtsweges zum Neubau, teils aus der Fundamentgrube. Sie lagen alle in ungefähr gleicher Tiefe, 
etwa 80 cm unter dem Boden. Die römische Kulturschicht 
zeigte sich an mehreren Stellen deutlich, sie ging stellenweise in 
eins starke Brandschicht über. Mauerreste kamen auf dem angeschnittenen Platz nicht zu Tage. Sie dürften aber, wie es den Anschein 
hat, östlich und nördlich von der 
Bau- stelle noch im Boden liegen. Gefunden wurden zwei-Münzen, drei Bronzefibeln, und einige andere Kleinfunde aus Bronze, Gefäß- reste, größtenteils aus Terra stgillata, zum Teil auch aus gewöhn- lichem Ton, eine Anzahl eiserner Gegenstände, 
viele stark verrostet, dabei aber auch, noch gut erhalten, eine Axt, ein Hohlmeißel und auch viele Tierknochen. Herr Prof. Dr. R. Laur - 
Belart in Basel hatte die Güte die folgenden Gegenstände näher zu bestimmen : 1. Randscherbe einer Schüssel aus 
Terra stgillata, verziert mit Weinstock zwischen zwei Pfauen. 
Mitte 2. Jahrh, n. Chr. 2. Randscherbe einer Reibschüssel aus hellbraunem 
Ton. 2. Jahrh, n. Chr. 3. Randscherbe einer Schale aus Terra 
sigillata. 2.-Hälfte, 2. Jahrh. 4. Randscherbe einer Schüssel aus 
Terra sigillata mit Barbotine- Ranke, grau gebrannt. 
Mitte 2. Jahrh, n. Chr. 5. Randscherbe 
einer Schüssel aus braunem Ton, mit schmalem Horizontalrand. 2. Hälfte 1. Jahrh. 6. Bodenscherbe einer Reibschüssel aus braunem Ton, dünnwan- dig, mit großen Steinchen belegt, mit Standring, römisch. (Zu den zwei letzteren Scherben wurden nachträglich noch mehrere Teilstücke gefunden). 7. Scharnierfibel aus Bronze mit Aermchenhülse, hochkantigem, durch eine Querscheibe zweigeteiltem Bügel, geschweiftem Fuß, Fußknopf und auffallend großer Nadelrast. 
Länge 4,6 cm. Seltener Mischtypus, wohl 
um 100 n. Chr. s »
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.