— 14 — schatzungen, Einquartierungen, wie 
diese im 30-jährigen Krieg immer wieder vorkamen, führten allmählich zur allgemeinen Ver- armung des Volkes. Die Grafen mußten immer mehr Kapitalien aufnehmen und es kam dann der Zeitpunkt, an dem alle 
ihre Be- sitzungen verpfändet waren. Den Landschaften blieb nichts anderes übrig, als sich für den Grafen zu verbürgen. Es kam dann auch die Zeit, in der die 
Grafen diese Bllrgschaftsschulden weder verzinsten noch amortisierten. Die Geldgeber 
hielten sich an die Bürgen. Die Gemeinden mußten das Geld aufbringen und so verschuldete sich der Graf sehr 
stark an die eigenen Untertanen. Aber nicht nur die Kriegslasten 
waren schuld an dem finanziellen Ruin 
des einst so so hochangesehenen und finanzkräftigen Erafengeschlechtes, sondern das verschwenderische Leben der letzten Sprossen trugen wesentlich zu diesem Chaos bei. Durch ihre übertriebene Prunksucht, ihre häu- figen Trinkgelage, 
ihre kostspielige Soldatenspielerei, 
erregten sie den Unmut der darbenden 
Bevölkerung. Ich vermute sogar, daß die Hexenprozesse, welchen bei uns 
etwa 150 Personen Mm Opfer fielen und die bei uns besonders lange andauerten, nämlich 
bis 1680, des- halb so lange nicht erloschen, weil die Herrschaft das Vermögen der Hingerichteten einzog und die Grafen 
auf diese Einnahme wohl nicht verzichten wollten. Die Hexenprozesse waren wohl das traurigste 
Kapitel in un- serer Geschichte überhaupt. Ueber die Zahl der Hingerichteten kann man sich heute kein klares Bild mehr machen, weil die Prozeßakten in neuerer Zeit 
größtenteils absichtlich vernichtet 
worden sind. Wir sind daher haupsächlich auf auswärtige Quellen 
angewiesen. So melden die Jahrbücher von Pfäfers, daß 
die Landschaft Vaduz sich von Gott abwende und ganz 
dem bösen Geiste ergeben habe, wes- halb die „Brenner" aufgekommen 
wären. Auch Hans Kayser von Zizers 
erzählt in seiner rhätischen Chronik über 
den bösen Hexen- wahn in unserem Tale. Er führt wörtlich 
aus! „Zu jener Zeit, anno 1648, im Vrachmonat. sind zu Vaduz in die 14 Personen, darunter 2 Mann, das andere Weiber, mit dem Schwert hingerichtet und dann alsbald auf einen Haufen Holz und Stroh gelegt 
und zu Asche verbrannt worden, 
vonwegen sie Gott verläugnet und Hexen- werk getrieben." Welches Ausmaß die 
Hexenprozesse auch in den letzten Jahren ihres 
Bestehens noch hatten, können wir durch 
folgen- de Ueberlegungen etwa erahnen. Der ausführlichen Denkschrift.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.