— 40 — In omnes donaciones primus Do- men donatoris scribat sie poslea ipsius eui donat, postea vero ipsain farultatem quam donat, sive in lerris vel domo sive in man- cipiis qui immovilia sunt (si Falsicia, hoc est quarta parte, donator non reservaverit . . . ) et gestis ligare debet et de ipsa rem trad irr in nein faeiat (de prcscnte (radatur) (si nsumfrnrlnm reservaverit 
Ego itaque Vigilius (tibi filio inco loanni) do et dono et donatumque esse voln omnes facuJtates meas tarn mobile quam immobile, agra. prada, orta. casus, accessionibus. alpi- hus, iuris, pascuis, peculiuin maiore et minore omnia ex oiiiuihus sicut lex cuntinent exeptu Falsicia anteposita. hoc est quarta porcionc aliitt omnia trado in filii mei Io- hannis potestalcm a die presentc. Dum vivo ego \ igilius usumfriirtum mihi rcservo. post obitum meiim in Iohannis permaneat pote- cum stipula- 
filii mei statem. (Poenklausel) cione subnixa (testes: sig. Lupus. Adalgisus. Kineo etc.) Facta carta in vieo \ innona III. kal. ianuarias annu \\ regnante Lu- douuicu Ego itaque Orsicinus presbiter haue cartam scripsi. '/.uv Pertinenzformel vgl. mich üben n. 4 zu LRC. XXVII. 13. 2. /.um Ganzen Perret, Fontes S. 795 f. — Der für Hie Verwandten zu reservierende Pflieh Heil oder quarta pars Faleitüae hat den Namen daher, dass er mu h zur Zeit der römischen Republik erstmals durch eine Lex Falcidia fexiert wurde. Im Codex Theodosianus (438) betrug er '/J der Erbmasse, tvie 
es in der LRC. der Fall ist. Er figurierte da in den Bestimmungen II. 18. 1, VIII. 5. 1, XVII. 11, XXIII. 12, XXVI. 5 und XXVI. 7. 1 und kommt in rütischen Urkunden oft vor. Vgl. Brunner, Zur Rechtsgesch. d. röm. u. germ. Urkunde (1880) S. 247 Ahm. 7; derselbe, Rechtsgeschichte- I (1906) S. 518: Yolfelini. MIOeG. Ergbd. 6 (1901) S. 168; Perret, Fontes S. 689 f. 
si estipulacio inserta non fuerit, pro tradiecione teneatnr) non ahsconse, sed presente bonos homines et ipsa donaeionem aut in tabuin aut in cartas scribal et . . . presente plurimos homines roget. qui pro eo susrribat. a mit Kürzungsstrich = Christi, b so statt donatumque c. accessionib; so verwischt, dass man für den Strichpunkt nur noch einen einzigen Strich zu sehen glaubt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.