— 35 — j hievor steht noch ein teils getilgtes carta k nicht Vinnona wie bei Goldast, im Cod. trad. und bei Wartmann. I kann loduigi oder Itidnigi gelesen werden; alle Drucke entschieden sich bis jetzt für erstcres. m nach dem ersten u noch ein getilgtes u. n hienach ein getilgtes q, da Andreas verfrüht qui schreiben wollte. 0 letzte Zeile achtlos abgeschnitten. Sie ist hier nach den andern eigen- händigen Postscrptiones des Andreas ergänzt. 1 vgl. n. 2 vom 7. Feb. 807 2 vgl. n. 3, wo es heisst Onorati prepositi. In unserer Urkunde mag er erst an zweiter Stelle stehen wegen eines alten Würdevorranges des Flavinus, der 807 unter den nomina scabionorum (Schöffen) erscheint. 7- Auszug. Garns, 835 Januar 6 Berengarius und seine Gattin Imma übertragen ihren Besitz mit Hof und Kirche im Gamser Grunde (in fundo 
campesias) an St. Gallen. .... oc inuestierunt. domnicu. aduocatu. saneti galli1 . . . fac ta tradicione curte. campesias. VIII. idus. ianurifl. anno. IL* regc domrf nru* Iu/duice flu presencia testium. super- scripsi. notaui die & 
regd. sigd berengari & im / man es qui hanc cartam fieri rogauerunt tesd. Iordaimes. selbo. prepositus.1 ui- gilius-^. / victor. drusio. gaio tanco otmares agustus. fonteianus lubucio, prestancius^/ uiuencius. [ualencia- nus. uigilius adalcianusA] ego priectus* cancellarius. hanc cartam. scripsi. rogitus. ad berengarium. & immane Original: im Stifts-Archiv St. Gallen II. 122. Pergament 27/28,7 X 14,5 I 16 cm. Unregelmässig geschnitten, braunfleckig, Zeilenführung nicht regel- mässig und links bis auf 1 cm, rechts ganz bis an den Rand beschrieben, in grober und grosser karolingischer Minuskel. Die Urkunde ercheint bis zum Ende 
! der zweitletzten Zeile in einem Zuge geschrieben, aber mit einzelnen Korrek- turen von des Schreibers Hand. Eine Unregelmässigkeit besteht indes einmal
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.