— 25 - a teils auf Rasur und nachträglich eingetragen: 1 Im Gegensalz zum gerinan. Refill ist die Frau in Rätien handlungs/ähig. sie braucht weder Vogt noch Konsens; vgl. LRC. III. 17. 3, III. 18. XVII. 5, XXIII. 4. 3 und XXIII. 6. 2. Anders wird es erst seit dem 13. Jht; vgl. Perret, Fontes, S. 729 Anm. 37. 2 Strasse, welche zu den Barbaren, d. h. nach Alemanien führt. Die Ge- gend um Rankiveil war damals noch romanisch. 3 rartam facere ist ein technischer Ausdruck der LRC; vgl. XVIII. 6. XXIII. 12. 4 die l>oni viri sind eine aus dem Fränkischen und spätrömischen über- nommene rätische Einrichtung: Lex Roni'jn:i Curiensis lib. I. 4. 1, 1. 5. 1, 1. 6. 2, II. 9. 1, III. 7. 3, III. 19. 4, IV. H. 1, VIII. 5. 1, XII 1. 5, XVI. 1. 4 (MG. LL. 5 (1875) S. 307, 310, 317, 340, 345. 362, 388); ferner P. C. Planta, Das alle Rätien (1872) S. 340 ff; Gian Luca V.anetti. La Legge Romana Retica-Coirese o Udinese (1900) S. 109 ff; Sickel, Schöffengericht, in Savigny-Zeilschr. 6 (1885) germ. Abt. S. 1 ff: Durrer, in Festgabe für Meyer von Knonau (1913) S. 28, Anm. 1; Helbok, Reg. n. 19 Anm. 8. 4. Rankweil, 820 Juni 5. Latinus verkauft dem Folcuino einen Acker zu Reuti (Rugpell?) und schenkt ihm ebendort einen anderen. 4< In xpi ° nomine annob nii Imperii domni nostrj 1 u d u i g i scripsi ego andreas / presbiter unc strumentumc rogitus ad' latinum1 constat eum ,' uindere Ita & uindedit folcuino2 agrum a reuti onora. ' III &' alium agrum Ibidem onora. III. quod'' propter bana' merjta sua / &' donaui & de .uno quod uindedi reeepit latinus ter- ram'bi ualiente lxxxx üb* iere & agros tradedit emtorj ad po/sedendoc ut ab ac die abeat potestatem faciendi que uo/luerjt & si aliquis aliquando de nos uel de eredibus nostrjs aut su'posita persona qui contra anc cartam donacionis uel uindicionis ten/tare aut Inrumpere uoluerjt soluat dubia terra* cui ' commutare uoluit & iudici aurmn Hb' cum stibulacione' 
3 sub'nexa qui omnium cartarum acoinmodat firmitatem facta carta In ui/co uinomna1 nonas iun ° notaui die &
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.