— 14 — larius, si in illo loco tabularii sunt, sed et testes non minus quinque scientes euni imperitum litterarum et ad eo cogniti, et postquam imperitus vel sanctam cruccin fecerit, vel paucas litteras, unus ex hisdem quinque 'testibus pro eo subscibat; omnes autem quinque testes subscribere debent, quod et praesentibus eis et cognoscentibus imperitum, omnia processerunt. LRC. XVII. 9 
sagt zum Testament: Quicumque homo de 
testamento (über o: vmj facere voluerit, oportet ei ut Septem personas eum subcribere debeant, ut ipge qui illum testamentum facit, si literas seit, octavum se suberibat, et si literas nescit roget alium qui pro se subscribat et ipse signum faciat. Die 
LRC. braucht das Wort Testament aber oft im Sinne von Urkunde. —Zu Ego Prihectus . . . me suscripsi vgl. Jul. ep. c. 232: Instrumenta quoque, quae apud tabellionera componuntur, subscrip- tione testium, sicut dictum est, muniri praeeipimus, ante completionem scilicet a tabellione insertam. a mit Kürznngsstrich über p = Christi. 6 statt venit c deutlich so geschrieben. Cod. trad: venetcos Tancius; Wartmann irrtüm- lich: Venet cos Tancius. Seit Helbok zu Costancius (~ Constantius) berichtigt. d nicht Edalecus wie im Bündner Urkundenbuch; bedeutet Italicus. e statt suo f nicht terre wie im Bündner Urkundenbuch. g statt debere h statt quod i statt postea / statt de ipso agro k statt quem / statt dederint oder darent m statt terciam porcionem n tes mit Kürzungsstrich, aufzulösen in testes; vgl. das ausgeschriebene iudices und Bündner Urkundenbuch I n. 24 Anm. 1. 0 nicht Violi wie R. v. Planta, S. 102 a. a. 0; bedeutet Vigilius. p statt hoc 1 über Bischof Remedius von Chur vgl. Durrer a. a. 0%, S.32 und früher Mayer, Geschichte des Bistums Chur I (1901) S. 86 — 93. 2 vgl. Capitula Remedii (Mohr, 
Cod. dipl. I n. 192, 
1); darüber Planta, Das alte Rätien (1872) S. 312 f. und E. Mayer, 
Zur rätischen Verfas- sungsgeschichte, in Zeitschrift 
f. Schweiz. Geschichte 1928, S. 464 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.