— 106 — DeremschromK. )̂ Jahresbericht. (Erstntlct vom Borsijzenden) Das abgelaufene Vereinsjahr brachte mit reichlich Arbeit er- freuliche Erfolge. Von den hunderterlei kleinen Sachen, mit denen der Vereinsausschuß in zehn Sitzungen sich zu beschäftigen hatte, soll hier nicht weiter berichtet werden. Mit großer Befriedigung und lebhaftestem Interesse wurde die Arbeit an der Inventarisierung der liechtensteinischen Denkmäler durch Herrn Dr. E. Poeschel aus Zürich verfolgt und mit Genug- tuung festgestellt, daß diese Arbeit Vieles zu Tage fördert, was den allerwenigsten bis jetzt bekannt war. Herr Dr. Poeschel wurde ein- geladen, in einer Versammlung unseres Vereins über die Inventari- sierung zu berichten, welcher Einladung er in dankenswerter Weise gelegentlich der Jahresversammlung vom 7. November 1948 ent- sprach. Seinen Bericht verbunden mit Ausführungen über Erasmus Kern enthält vorliegender Band des Jahrbuches. Die Ausgrabungen am Borscht wurden fortgesetzt und es konnte Herr Oberlehrer David Beck unter Mitwirkung mehrerer Fach- kundiger (Herr Reallehrer Frei aus Mels, Herr Kustos Adolf Hild aus Bregenz, Herr Dr. Vonbank aus Bregenz) wieder schöne Fort- schritte unserer urgeschichtlichen Forschung buchen. Zu begrüßen ist auch, daß außer 'dem Leiter zwei liecht. Lehrkräfte an der Aus- grabung sich beteiligten und daß die schweizerische Gesellschaft für Urgeschichte einen für Aufnahme von Erabungsstellen spezialisierten Eeometer gegen Ersatz der Barauslagen zur Verfügung stellte. Allen Mitarbeitern, aber auch den Grundeigentümern für ihr Ent- gegenkommen, gebührt wärmster Dank. Den Bericht über die Aus- grabung und deren Ergebnis finden unsere Mitlgieder in diesem Bande des Jahrbuches. Eine weitere wichtige Aufgabe war es, die Fortsetzung des Urkundenbuches zu sichern. Aber die Mittelbeschaffung sowohl für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.