— 42 — sehr fein geglättet. In der Farbe sind sie teils schwarz, teils leder- farbig, gelblich bis braun. Während sonst bei den verzierten Rös- sener Gefäßen die Furchen und Einstiche oft mit einer weißen Masse ausgefüllt sind (Jnkrustierung). ist bei unsern Scherben da- von nichts mehr zu sehen. In den Rössener Schichten von Feld 1 wurden ferner einige Feuersteinwerkzeuge gefunden. Das schönste Stück ist eine sehr fein gearbeitete, schwach gezähnte Pfeilspitze mit eingezogener Basis, aus grünlichem Silex (Abb. 14, Nr. 4). Von einer ähnlichen Pfeil- spitze aus rotem Hornstein ist die Spitze abgebrochen (Abb. 14, 5). Von gleichem Material ist auch der Schaber (Abb. 14, 20). Die schöne weiße Pfeilspitze (Abb. 14. 7) stammt aus Feld 2, auch aus vermutlich neolithischer Schicht, deren Kulturzugehörigkeit aber noch nicht bestimmt werden konnte. In der Rössener Schicht lagen bei den Scherben auch ziemlich viele Tierknochen, viele davon sind angebrannt; die Markknochen sind meist aufgeschlagen. Daß wir nun auch auf dem Borscht eine Schicht der Horgener Kultur fanden, ist nach den Funden auf dem Lutzengütle nicht überraschend. Dies werden jedenfalls auch nicht die einzigen Fund- stellen für diese aus dem Westen her gekommene jungsteinzeitliche Kultur bleiben. Die Keramik, grobe, unverzierte Ware von großen Gefäßen, wie sie uns aus den Grabungen vom Lutzengütle her gut bekannt ist, fanden wir auch auf dem Borscht in reichlicher Menge. (Vergl. dazu die Grabungsberichte in den Jahrbüchern 1943 — 45). Aus den Funden vom Borscht bilden wir nur einige Stücke ab' Abbildung 10, Nr. 1, 2, 6, 7, 10 u. 12. Aus der Horgenerschicht kom- men auch die Vcilfassungen aus Hirschgeweih. (Abb. 15, 2. 3. 4. 7.), die wir damit erstmals in unserem Lande gefunden haben. Neu für unser Gebiet ist auch die schöne durchbohrte Hirschhornhacke (Abb. 15, 8). Bei den Horgener Scherben lagen weiter noch Knochenna- deln, Werkzeuggriffe und andere Knochengeräte. Auch der kleine Anhänger aus Horn Abb. 15, 5 gehört hierher. Es fehlen aber auch die ebenfalls aus der Horgener Schicht vom Lutzengütle her be- kannten Steinsägen nicht (Abb. 14, 21), ebenso Feuersteinklingen, Pfeilspitzen, sowie Werkzeuge aus geschliffenem Stein, Beile und Meißel (Abb. 14).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.