— 89 — Verems-EhromK )̂ Jahresbericht. (Erstattet vom Vorsitzenden) Das heutige Vereinsjahr mag nach außen hin weniger stark befrachtet erscheinen, als die zunächst vorangegangenen Jahre. An stiller Arbeit war aber reichlich zu tun. Die Vorstandsmitglieder versammelten sich siebenmal zu Sitzun- gen, in denen mehr als hundert Beschlüsse zu fassen waren. Die Funde vom Lutzengütle werden, mit Ausnahme der Knochen, unter Mitwirkung des Herrn Univ.-Professor Dr. Emil Vogt in Zürich weiter gesichtet und bearbeitet. Einige Keramiken konnten rekonstruiert werden. Aus der Schussenrieder Schicht konnten be- sonders schöne Gefäße zusammengesetzt werden. Von einem derselben finden Sie ein Bild in diesem Bande. Die Knochenfunde bearbeitet Herr Prof. Dr. Kühn vom naturhistorischen Institut der Universität Zürich. Die Grabung am Eschner Lutzengütle wird in der Geschichte unseres Vereins zweifellos eine hervorragende Stelle einnehmen, und die Funde von dort werden eine besonders beachtenswerte Gruppe in unserem künftigen Museum darstellen. Der Eigentümer eines Waldes auf dem Borscht am Schellen- berg ließ uns in dankenswerter Weise wissen, daß dieser Wald im kommenden Winter voraussichtlich geschlagen werde und daß dann dort Grabungen vorgenommen werden könnten. Auf dem Malanser wurden Sondierungen ausgeführt. Mehrfach hatte der Vorstand sich mit Fragen des Denkmal- schutzes zu befassen. Verschiedene Erfahrungen ließen es geboten er- scheinen, die Inventarisierung der unter den Denkmalschutz fallenden Gebäude und Gegenstände möglichst bald an die Hand zu nehmen. Durch freundliche Vermittlung Seiner Exzellenz des hochwürdigsten Herrn Bischofs Dr. Christian Caminada besteht nun die Aussicht, daß diese Inventarisierung von Herrn Dr. Poeschel in Zürich be- sorgt wird. Herr Dr. Poeschel hat in anerkannt vorzüglicher Weise
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.