— 432 — Ulrich von Richen st ein vermacht am 11. Juni 1398 das ihm von dem im Vorjahr verstorbenen Gaudentius von Plantair zugefallene Erbe dem Kloster Pfävers. Ursula Streiff, die sich mit Rudolf von Rorschach zum 2. Mal ver- mählte, erhebt dagegen Einsprache und macht ihrerseits Ansprüche. Daher der vorliegende Schiedsspruch, der das Erbe teilt. Dieser Spruch zeigt auch die einzelnen Güter auf, die an Ulrich von Richenstein gefallen sind. Hätte er sie nicht Pfävers geschenkt, so wären die von Richenstein eines der in Chur begütertsten und damit für Rätien üerhaupt bedeutenderen Geschlechter ge- worden. Doch schon in n. 55, am 30. Juni 1282, haben wir das Gewicht dieses Geschlechtes für die rätische Hauptstadt erkennen können, war einer von Richenstein damals nicht weniger als Churer Vize-Reichsvogt. Einer von Richen- stein erscheint in dieser Zeit auch als Abt von Disentis (vgl. n. 54, 56, 58). In alldem erkennt man wieder die wichtigen Zusammenhänge zwischen Chur und Oberrätien mit Unterrätien, gerade auch in der Geschlechtergeschichte.. 1 o über V. - o über u. Ueber die von Roschäch vgl. Hohlenstein, Untersuchungen über die Herren v. Rorschach u. Rosenberg (Zürcher Dissertation 1930̂. 3 e über a. 4 Im Falt, zerrissen. » Von «Anno — prima» im Original unterstrichen. 6 ~ homologantibus. 7 mittellateinisch = Schiedsspruch. s Hartmann von Werdenberg-Sargans, von Vaduz. 9 Vgl. oben No. 162, Anm. 3. 1(> Planaterra lautet die Latinisierung, Plantair ist aber romanisch und bedeutet Pflanzacker. Das Geschlecht führte im Wappen zwei liegende Hörner. Der Planaterra-Hof Hegt zwischen St. Regula-Kirche und Karlihof. Vgl. A. Schorta, Das Landschaftsbild von Chur im 14. Jht. (1942) n. 140. 11 «rorum» auf Rasur. 12 e über a. Auch Giraschen, Giraschga usf. genannt, beute Araschga, aus * Augeriasca, Augia aber — Au. Vgl. Schorta a. a. 0-, n. 8. 13 sie. !•* Bei der Jugendherberge Lürlibad, Chur, am Kaltbrunnertobel. Vgl. Schorta n. 13. 15 Ruvinettya, ausserhalb Masans. Vgl. Schorta n. 181. 16 Praserin zog sich damals etwa von der Loestrasse gegen den Rhein hin. Vgl. Schorta n. 155. 1" Air Navantz, zwischen Praserin und Malair. Vgl. Schorta n. 3, 18 Tit. jenseits des Bahnhofes am Mühlebach. Vgl. Schorta n. 234. 19 Rheinau. Umfasste früher den Rossboden und Teile der Rheinebene rechts der Plessur. Vgl. Schorta n. 12. 20 e oder o über dem ersten u. Ht. Daleu. Vgl. Schorta n. 58. -1 Mühlebach. -- • Camettn^ mit Kürzung für «er» über m und Strich über n.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.