— 359 — Regest. Krüger, Mitteilungen zur Vaterländischen Geschichte XXII (1887), S. LXIII Reg. n. 561 zum 28. Febr. 1395 mit Berichtigung des Datums 1355. Der Samstag nach Matthias fallt aber auf den 27. Febr. Vgl. op. cit. p. 313. Literatur. Genealog. Handbuch zur Schweiz. Geschichte I (1900—1908) S. 204 n. 30; P. Diebolder, Jahrbuch d. Hist. Vereins Liechtenstein, Bd. 37, S. 117. 1 J als Initiale. 2 o über u, im ersten «tuovn» zudem mit v über dem übergeschriebenen o. 3 e über o. 4 e über u. 5 e über a. 6 Circumflex oder senkrechter Strich über v. 7 o über u und e über o. 8 o über u und e über u. 9 Katharina v. Werdenberg-Heiligenberg. Witwe Diethelms v. Toggenburg. 10 ü als u mit einem Punkt darüber. 11 Riss, nach Cart. A. ergänzt. Der Vidimus von 1721 hat: «egnanten». 12 So, statt «wä» oder «war» (— wo). 13 Auf dem ersten v Circumflex. *4 Punkt über en. 15 Vielleicht kein Akzent, sondern nur ein Fleck. 153. Chur, 1395 März 6. Graf Heinrich von Werdenberg-Sargans, Herr zu Vaduz, stiftet zur Jahrzeit seiner Frau Catharina sowie seiner Vorfahren und Nachkommen mit Zustimmung seines Bruders Grafen Hartmann (II-), Bischof von Chur, und seines Oheims, Grafen Rudolf von Sargans, Dompropst in Chur, einen zweiten Altar zu Ehren U. L. Frau in der Kapelle St. Florin zu Vaduz, samt einer zweiten Pfründe oder Kaplanei, wobei das Patronatsrecht unter bestimmten Umständen dem Domkapitel von Chur zufallen soll. Nos Henricus Comes de Werdenberg, Sargans, Dominus in Vaduz, / notum facimus praesentium inspectoribus universis, qüod nos sanus / mente, corpore, atque sensu non vi coactus, nec metu, seu dolo quo-/modolibet circumventus, sed libera, ac spontanea voluntate pen-/santes, qüod humanitas universa non habens hic manentem / locum sapientissime recondit elemosynarum largitiones maxime / in divini cultus augmentum, thesaurum salu- tiferum, laetificantem / animas in aevum. hinc est, qüod matura deliberatione praehabita / cum Reverendo in Christo Patri et Do-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.