— 332 — (ST)ETTIN». In leerem Siegelfelde Dreipass mit dreieckigem Wappenschild fünf Mal geteilt. Rund, 3,4 cm. 5. «f S. (IOHA)NNIS. DCI. VENNRER». In leerem Siegelfelde dreieckiger Wappenschild mit Hauszeichen (?). Rund, 3,4 cm, stark verwischt. Eine alte Dorsualnotiz ist radiert. Alles Uebrige neuzeitlich. Signaturen «Anno 1392 NO 33», «L. P.», mit Bleistift: «cop», «14», «N° 24». Abschrift. Cartularium magnum A. im Bischöflichen Archiv Chur, - fol. 21' unter «Episcopalia» und der Rubrik «Concordia facta inter Episcopum Hartmannum et inter dnm. Bruon de Rutzüns ex parte vicedominatus / in Tuom- lesch. Ita quod modo perpetue pertinet ad Episcopum et ad Ecclesiam Curien- sem. A. 24». Druck. Tschudi, Chronicon I., S. 567. — Mohr, Codex diplomaticus IV (1865), n. 173, aus Cart. A. Regesten. Wegelin, Regesten der Benediktiner-Abtei Pfävers (1850), n. 311, aus Tschudi. —. Krüger, die Grafen von Werdenberg, in Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte XII (St. Gallen 1887), Reg. n. 531. Literatur. Moor, Geschichte von Churrätien I (1870), S. 293. — B. Vieli, Geschichte der Herrschaft Räzüns (1889), S. 58. — Mayer, Geschichte des Bistums Chur I (1907), S. 402, 403. — P. Diebolder, Jahrbuch des Hist. Vereins Liechtenstein 37 (1937), S. 113. 1 W als Initiale. 2 Sargans. 3 Heinrich und der vorerwähnte Johann sind Geschwisterkinder. In «Va- ducz« und weiter unten bisweilen c statt t. 4 e über o. 5 Bischof Hartmann von Chur ist ein Bruder des vorerwähnten Heinrich und stammt aus Vaduz. 6 So steht in Original und Cart. A. wohl statt «Vender». Tschudi einen- diert Venr. 7 o über V. 8 z über einem mindestens begonnenen anderen Buchstaben. Der Ort ist Räzüns. 9 o über u. "> lies ü. 11 Circumflex oder Strich über v. 12 o kann leicht mit dem a der Italique verwechselt werden. 13 Heber der Zeile nachgetragen. 14 o über v. 15 v über o. 16 e über a. 17 o über u und e über o. 18 «egent» mit Kürzungsstrich über «ent» und Kürzungszeichen am t; kann also eventuell «egenempt» gelesen wrden. 19 So im Original statt «bekümbern»; im Cart. A «bekunbern» mit Strich über u. 20 Zuerst hiess es im Original «sümen», der Circumflex wurde dann aber wieder gestrichen. -1 < vor» steht auf ursprünglich anderen Buchstaben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.