22 — H, Landvogt u, H. Landschreiber Die Depu- tierten verzehrt 2 sl 30 tr Bei Renovierung der Straße von Jhro En. Herrn Landvogt u. anderen Anschasfern') bei Adam Kranz, Wirt in Nendeln verzehrt worden 6 sl — Laut Verzeichnis in Streitigkeit wegen des Zug- rechtes Kosten erlaufen u, bezahlt, sowohl auf dem Landgericht, als auch zu Innsbruck über die Appellation 93 fl 25 kr 2 dl Zusammen an Zehrung und Reisekosten 959 fl 41 kr 3 dl Ausgaben an Botenlohn. Die Votenlöhne im Lande sind meist mit 6 kr für jeden Gang in Rechnung gestellt. Hier einige Posten für Votengänge nach und von auswärts: 15. April 1719 Jakob Conrad, nach Meersburg, Botenlohn 1 fl 34 tr 19. Oktober 1719 von einem Memorial Boten- lohn nach Wien 1 fl 45 kr 24. Mai 1720 nach Lindau Botenlohn bezahlt — 30 kr einem Boten von Württemberg, der Geld ab- holen wollte — 52 tr 9. Juli 1720 einem Boten von Lindau, so Brief mitgebracht, den Drittel des Votenlohnes — 42 kr Zusammen 10 fl 36 kr Unterschiedliche Ausgaben. Auch hier werden nur die kulturgeschichtlich beachtenswerteren Posten widergegeben und Wiederholungen möglichst vermieden. 31. Juli (1718) einer armen Kindbetterin gegeben — 8 kr 26. August einem abgebrannten Mann — 8 kr Einem Schmied von Bregenz in der Viehpreste für seine Mühewaltung bezahlt 7 fl 44 kr 12. Dezember, für „zur Huldigung u. Aufwartung der fürstl. Commission verbrauchtes Pulver bezahlt" 9fl 8kr >) Hier Anschassen offenbar im Sinne von Anordnen zu verstehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.