— 290 4 e über o. •> Circumflex oder Strich über v. 0 Johann de Ponstrils (Unter-Mastrils), Domdekan 1381—1384. 7 Circumflex statt i über u. 8 o über u. Von 1380—1440 war Rudolf von Werdenberg-Sargans Dom- probst zu Chur (vgl. Tuor, Reihenfolge der residierenden Domherren in Chur (1905), S. 16, 17. 9 Zu diesem Geschlecht, das sich heute Gassner schreibt, vgl. J. Oapelt, Jahrbuch des Hist. Vereins Liechtenstein 39 (1939), S. 84. Ganser kommen anderseits oft auch in Churer Urkunden und Urbarien vor. !0 o über u und e über o 11 Circumflex über y. 12 k über einen ursprünglich anderen Buchstaben nachträglich eingetragen. 13 e über a. 14 V verstärkt. Johann von Ehingen, Bischof von Chur 1376—1388. 138. (1380—1388). Bischof Johann (II.) von Chur verleiht den Zehnten zu Triesen nach Aufgabe seitens Johanns (von Unterwegen) an Heinrich Stöck- lin von Feldkirch. §' Wir Johanns etc.2 Tuont3 kunt das für vns4 kam der be- schaiden knecht Johanns / hern R-u o d o 1 f s3 saeligen5 sun Ritters, wilond vogt von Bludentz. vnd gab vns4 / vf in vnser4 hand, den halben tail des zehenden gelegen in T r y s n e r8 kirchspei / der von vns4 vnd vnserm4 Gotzhus lehen ist. Vnd batt vns4 das wir / den lihen, dem beschaiden7 man, Hainrichen Stoeklin8 burger ze Veltkilch / won er im den ze kovffen9 geben hat. Dar zuo3 hat vns4 der egenant H a i n r i c h (S t o c k 1 i)10 / aigenlich bewiset, das er vormals den andern halbtail des selben / zehenden ze T r y s e n11, kovfft9 hett recht vnd redlichen, von Wilhelmen/ von Richenstain sesshaft ze Tryscn". Vnd also von dero kovff9 wegen.. / als er baid tail des zehendes kovfft9 hät. Hett er vns4 flizzeklich gebetten / das wir den zehenden also lihent, ze ainem rechten lehen, im, vnd / sinen erben, suen12, vnd'tochtran. Nu haben wir angesehen, die nützzen / dienst, etc. vnd verlihen, Hainrich Stoeklin8 vnd sinen erben, suen12 vnd Tochtran. / als vnsers Got- hus recht ist, avn13 all geuerd. Datum etc.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.