— 175 — Aufnahmen der Erabungs stelle in verschiedenen Zeitabschnitten und einer Reihe von Funden. Der Vortragende teilte der Ver- sammlung auch mit, daß die Funde aus der heurigen Ausgrabung im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich unter Leitung von Herrn Univerfitätsprofessor Dr. Emil Vogt bearbeitet werden und daß von jenen Funden, wo mehrere gleichwertige Stücke vorhanden find, ein Teil dem Schweizerischen Landesmuseum überlassen wird. Besonders wichtig ist die Entnahme von Profilen in natura für die Sammlung unseres Vereines, wie auch für das Schweizerische Landesmuseum. Ferner ist eine Herdstelle entnommen worden, die nach Konservierung ebenfalls unseren Sammlungen einverleibt werden soll. Es besteht die Absicht, größere Ausgrabungen einstweilen nicht vorzunehmen, dagegen Sondierungen an verschiedenen Stellen, insbesonders auf den Höhen des Eschnerberges, durchzuführen. Das Ergebnis dieser Sondierungen wird dann richtunggebend werden, wann und wo wieder Grabungen durchzuführen sein werden. Der Vortrag des Herrn Oberlehrers Beck wurde von der Ver- sammlung herzlich verdankt. Zum Punkt „Freie Aussprache" der Tagesordnung meldete sich niemand zum Wort, und es gab lediglich der Vorsitzende noch einige kürzere Mitteilungen. In seinem Schlußworte dankte der Vorfitzende allen Teil- nehmern an der Versammlung, insbesonders auch allen Mitar- beitern und Gönnern des Vereines, wies auf die während der letzten 5 Jahre vorgekommenen größeren öffentlichen Veranstaltun- gen hin und schloß die Versammlung mit einem begeistert aufge- nommenen dreifachen Hoch auf Seine Durchlaucht den Landes- fürsten, Ihre Durchlaucht die Frau Fürstin und auf das hoch- fürstliche Haus. Möge es dem Historischen Verein für das Fürstentum Liechten- stein beschieden sein, die Arbeit für Heimat und Volk in frucht- barster Weise fortzusetzen und möge die Mitarbeit weitester Kreise einsetzen und möglichst große Erfolge bringen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.