- lK9 - Kulturen auftrat. Dabei ist natürlich nicht gesagt, daß die starke Michelsberger Schicht der ganzen Dauer dieser Kultur entspricht. Man möchte dies eher nicht annehmen. Sollten wir etwa nur einen Spätabschnitt vor uns haben? Die sonst nicht seltenen Tulpen- becher und Backteller fehlen auffälligerweise. Hingegen ist das zeil^ liche Verhältnis der Michelsberger und der Horgener Kultur in Pfahlbauten längst zur Genüge belegt. Das Lutzengütle ist eine höchst erwünschte Zwischenstation vom eigentlichen Siedlungsgebiet der Horgener Kultur zu ihrem südöstlichen Ausläufer, der Sied- lung auf dem Petrushügel bei Cazis im Kt. Eraubünoen. Hingegen fehlen im Fürstentum Liechtenstein noch die eigentlichen enoneo- lithischen Kulturen der Schnurkeramik und der Elockenbecher. Beide können sich noch einstellen. Unter den eisenzeitlichen Funden scheint Hallstättisches beson- ders stark vertreten zu sein. Einige rot und schwarz bemalte Scher- ben sind gefunden worden. Daß die süddeutsche bemalte Hallstatt- keramik ihre Ausläufer bis in die Gegend von Chur schickte, ist bekannt. Sie kommt auch bei Mels im Kt. St. Gallen vor, sodaß ihr Auftreten auf dem Lutzengütle nicht erstaunt. Doch scheinen auch in dieser Zeit Dinge vorzukommen, die sich von normaler Hallstatt- keramik unterscheiden. Sie werden Anlaß besonderer Untersuchungen sein. Auch das genauere Verhältnis der älteren Hallstattkultur zur Melauner Gruppe müßte auf dem Lutzengütle herauszubringen sein, doch reichen die vorhandenen Funde noch kaum zu einer ein- gehenden Erörterung dieses Problemes aus. Das Lutzengütle ist nur ein Punkt unter der Reihe der prähi- storischen Siedlungsstellen auf dem Eschnerberg. Manche Fragen, die wir der ostschweizerischen Forschung stellen, erwarten dort ihre Beantwortung. Möge der historische Verein für das Fürstentum Liechtenstein in wohl überlegter Weise die Reihe seiner Unter- suchungen fortsetzen und damit nicht nur der Geschichte seines Lan- des, sondern auch der mitteleuropäischen Forschung einen großen Dienst erweisen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.