— 163 — den können. Eine auffällig regelmäßige Linie in der Querrichtung ergaben einige Blöcke, deren Kontur in Abb. 2 stärker ausgezogen wurden. Direkt südlich davon sallen kleinere Steine auf. Doch wage ich diesem Befund keine Erklärung zugrunde zu legen. Das nörd- liche Ende dieses Steinbandes wurde schon bei der ersten Grabung 1942 gefunden (vgl. im damaligen Bericht Plan I). Das Stein- band war dort breiter, also stärker verstürzt. Dies stimmt überein mit dem Befund in Profil I, das am östlichen Ende stärkere Stein- massen als im Zug des eigentlichen Steinbandes zeigt. Das nörd- liche Ende scheint ziemlich klar abgeschlossen zu sein. ° ^. 
1- Eine sichere Deutung der ganzen Anlage scheint mir bis zu einem gewissen Grade möglich zu sein. Ein solches Trümmerfeld ergeben eingestürzte, am Hang errichtete Trockenmauern. Die ur- sprüngliche Breite ist nicht mehr zu erkennen. Der Westrand muh aber mehr oder weniger dem ursprünglichen entsprechen. Auch die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.