— 104 — der Keramik in unseren Schichten III und II scheint vielmehr zeitlich der späten Hallstatt- und der frühen Latenezeit, kulturell aber der in unserer Gegend auch auf andern Fundplätzen vertretenen soge- nannten Mclauner oder rätischen Kultur anzugehören; damit parallel geht in Schicht III noch etwas echtes, spätes Hallstatt, wahrscheinlich nur als Importware (Abb. 10, Nr. 11 u. 13 und Abb. 22, Nr. 5). Daß dann in Schicht II in der späten Latenezeit sich keltischer Einfluß ziemlich geltend machte, beweisen die auch diesmal wieder ziemlich zahlreich gefundenen Graphittonscherben mit Kammstrich- verzierung (Abb. 10, Nr. 1), auch Elasschmuckfunde (Armringe) bestätigen diesen Einfluß (Abb. 21, Nr. 7 und 8). Die Abbildungen 10 und 11 zeigen eine Auswahl aus der Keramik der Schichten II und III. Für die Melaunerkeramik sind typisch Abb. 10, Nr. 2, 3, 5, 6, die mit Ausnahme von Nr. 5 alle aus Schicht III kommen, also aus der tieferen Schicht. Auch das Stück Abb. 10, Nr. 10 kommt aus dieser Schicht. Hier ist möglicher- weise ein Einfluß von der mit der Melauner verwandten Fritze- ner Kultur vorhanden.') Auch die ergänzte Schale (Abb. 22, Nr. 2) aus Schicht II hat auf der Mittelrille eine Stempelverzierung (3 Würfelaugen), während das Randstück Abb. 10, Nr. 7 eine halbmondförmige Stempelverzierung auf dem Schulterrand auf- weist. Die derben Scherben der ersten Reihe auf Abb. 11 kommen aus der Kontaktzone der Schichten II/III, die Stücke Nr, 7, 9, 12 wurden in Schicht II gefunden. Aehnliches Material wie die Schich- ten II und III lieferten seinerzeit die Grabungen auf Eutenberg bei Balzers und die Grabung auf dem oberen Lutzengüetle vom Jahre 1937.^) Silexfunde. In allen Schichten wurde Silexmaterial gefunden, in den oberen, metallzeitlichen Schichten jedoch nur Absplisse von meist grünem Feuerstein. Aus den neolithischen Schichten kommen dieses Jahr eine ganze Anzahl von Pfeilspitzen aus Feuerstein (Abb. 20, Nr. 1 — 9). Aus den zwei früheren Grabungen haben wir nur i) Gero Merhart, Archäologisches zur Frage der Illyrer in Tirol. Wiener Prähistor. Zeitschrist XIV. 1927. — Ferner: Pittioni. Urgeschichte. Leipzig und Wien 1937. s) Jahrbücher des Histor. Vereins sllr Liechtenstein. Bd. 30. 32. 37.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.