— 69 — Geistesgeschichtliche Atudie über Peter Kaiser. Von ?, Dr, Jso Müller, Disentis, Nachdem Dr, R. Ritter mit sicheren und kräftigen Strichen das ganze Lebensbild des großen liechtensteinischen Politikers Peter Kaiser (1793—1864) gezeichnet hat, bleibt uns die besondere Auf- gabe übrig, einige Linien, die für die geistige Entwicklung wichtig sind, noch schärfer hervortreten zu lassen,') I. Wien. Freiburg, Aarau. Entscheidend für das Werden und Wesen eines 
Menschen ist immer die Jugendzeit. Mit 17 Jahren verließ Peter seine Heimat Mauren, 
um sich 1810 in der Wiener Reichsstadt niederzulassen. Er studierte dort vor allem Geschichte, dann auch Lateinisch und Griechisch. Die Vereinigung von Geschichte und Sprachwissenschaft blieb für Kaisers wissenschaftliche Einstellung zeitlebens bezeichnend. Wir glauben diese methodische Einstellung auf Barthold Georg Niebuhr zurückführen zu müssen, mit dem bekanntlich „die Ent- wicklung der modernen, empirischen Geschichtswissenschaft beginnt". Niebuhr hielt nämlich 1816 an der neugegründeten Universität Berlin seine epochenmachenden Borlesungen über die römische Ge- schichte, die er auch im Jahre darauf in Buchform herausgab. Sein Grundsatz war: 
durch philologisch-kritische Forschungen zur politisch- wirtschaftlichen Geschichte.-) Leider wissen wir nichts Näheres von dem Aufenthalte Kaisers in der Donaustadt, sonst könnten wir wohl das 
Ursachenverhältnis noch genauer fassen. Auf alle Fälle zeigte >1 Grundlegend für die Biographie Kaisers ist- Rauchenstein Pros, R, und Sgier Pros, J„ Zur Erinnerung an Prof. Kaiser. Beilage zum Programm der Bündnerischen Kantonsschule 1864, S, 22—27, Dazu Kind Franz Joses, Peter Kaiser. Jahrbuch des bist, Vereins sür Liechtenstein 5 (1905), 7—»8, Im Folgenden hat der Verfasser seine in der Schweizerischen Kirchen-Zeitung 1944 Nr. 15—17 erschienenen Artikel über Peter Kaiser zum grossen Teil um- gearbeitet, wobei manche Unklarheiten und Versehen behoben werden konnten, 2) Schnabel F., Deutsche Geschichte im 19, Jh, 3 (1934) 36—49,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.